Chance verpasst

Der FC Wiedikon verliert sein Auswärtsspiel in Wollishofen mit 3 zu 2 Toren.

Das Nachbarschaftsderby hatte eine brisante Ausgangssituation: Die Wollishofer sind im Abstiegskampf verwickelt, für sie zählt jeder Punkt. Der FCW hätte mit einem Sieg die Tabellenspitze erobern können, da Adliswil am Tag zuvor sein Spiel verloren hatte.

Die Wiediker dominierten anfänglich das Spiel und gingen bereits in der 12. Minute in Führung. Nach einem Weitschuss von Fabio De Tommasi konnte der Torhüter den Ball nicht festhalten; Bellezza war zur Stelle und schob zum  Führungstor ein. Die Gäste hatten weitere Chancen, die sie aber nicht verwerten konnten. In der 20. Minute glich der FC Wollishofen aus: Nach einem langen Pass kam ein Spieler im 5er-Raum unbedrängt zum Kopfball und traf zum Pausenresultat von 1 zu 1..

Wollishofen witterte, dass durchaus ein Punktgewinn gegen die Wiediker möglich war. Denn diese hatten nicht ihren besten Tag. Sie spielten zu ungenau, der schwierige Pass wurde dem einfachen vorgezogen – und irgendwie wurde die eigene Spielweise aufgegeben und diejenige des Gegners übernommen. Prompt ging Wollishofen in der 55. Minute in Führung. Der FC Wiedikon wachte jedoch auf, drückte auf die Tube, und prompt schoss Latef in der 61. Minute mit einem satten Distanzschuss den Ausgleichstreffer . Das Spiel wogte hin und her. Aber die Unkonzentriertheiten beim FCW blieben bestehen. Und dann kam am Schluss auch noch Pech dazu, als bei einem Corner ein Wiediker unglücklich den Ball ins eigene Tor lenkte.

Matchtelegramm

Der FC Wiedikon hat seine erste Niederlage in der Rückrunde eingefangen. Damit bleibt der Abstand zum FC Adliswil mit zwei Punkten Rückstand unverändert. Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den Leader am nächsten Sonntag in Adliswil können die Wiediker die Tabellenspitze erklimmen.

Sonntag, 14. Mai 2017, FC Adliswil – FC Wiedikon, 10’15 Uhr, Spielplatz Tal

Das Gehri-Team freut sich auf eine zahlreichend erscheinende Anhängerschaft.

Roberto de Tommasi

Die Siegesserie hält an

Der FCW hat auch sein viertes Spiel der Rückrunde gewonnen: Er besiegt den FC Horgen 2 mit 4 zu 1 Toren. Damit hält die Siegesserie der Wiediker an.

Zum zweiten Heimspiel der Rückrunde empfing der FCW das Horgener Reserveteam. Dieses ist abstiegsgefährdet. Daher waren Vorsicht und Geduld angesagt. Gleichzeitig musste das Gehri-Team siegen, um den Abstand zum Leader Adliswil im MInimum nicht ansteigen zu lassen.

Der FCW übernahm recht bald das Zepter. Das Heimteam hatte mehr Ballbesitz und spielte sich auch einige Chance heraus, die durchaus zum Führungstor hätten führen können. Der Gegner beschränkte sich mehrheitlich auf die Defensive und gelegentliche Konterangriffe. Trotz der klaren Stärkeverhältnisse war das Spiel der Einheimischen „pomadig“. Der Ball zirkulierte zu wenig schnell. Und der letzte Wille, ein Tor zu schiessen, fehlte. So hiess es zur Pause 0 zu 0.

Tempoerhöhung nach der Pause

In der zweiten Hälfte erhöhte das Gehri-Team das Tempo merklich und spielte aggressiver gegen den Ball. Dies führte zur verdienten Führung in der 63. Minute: Der freigespielte Manrau bediente den jungen Bellezza, der dem gegnerischen Torhüter keine Chance liess. Der FCW drückte weiter auf die Tube. Lüthi, Lanza und Liiban erhöhten das Skore in den letzten 10 Spielmnuten auf 4 zu 0, ehe dem Gegner der Ehrentreffer zum Schlussresultat von 4 zu 1 gelang.

Matchtelegramm

Dem Leader auf den Fersen

Tabellenführer Adliswil hat sein Auswärtsspiel gegen Lachen-Altendorf verloren. Damit liegt der FCW nur noch zwei Punkte hinter dem Leader – und hat es erstmals in der eigenen Hand, die Tabellenspitze zu erklimmen. Die kommenden drei Auswärtsspiele gegen Wollishofen, Adliswil und Lachen-Altendorf werden dazu wegweisend sein.

Nächstes Spiel: Sonntag, 7. Mai 2017, FC Wollishofen – FC Wiedikon, 10 Uhr 15, Sonnau.

Solide Leistung reicht zum Sieg in Siebnen

Der FC Wiedikon gewinnt die Auswärtspartie in Siebnen mit 3 zu 1. 

Zu seinem zweiten Auswärtsspiel war der FCW in Siebnen zu Gast. Die Märchler fanden auf dem stumpfen Boden zu Anfang besser ins Spiel; sie übten mit vielen langen Bällen Druck auf die FCW-Abwehr aus.  Die Gehri-Truppe startete zwar etwas verunsichert ins Spiel, doch sie hielt dem gegnerischen Druck stand. Weil die Stürmer des Heimteams ein starkes Forechecking betrieben, musste die FCW-Abwehr ebenfallslange Bälle spielen. Aus einer solchen Situation heraus entstand das frühe 0 zu 1 durch eine herrlichen Volley-Abschluss von Kadi. Das Heimteam war geschockt – und der FCW übernahm das Spieldiktat. Verschiedene Chancen wurden herausgespielt und eine Pausenführung mit mehr als einem Tor Unterschied wäre angemessen gewesen.

In der zweiten Halbzeit bestätigte der FCW seine guteLeistung. Insbesondere kam das Mittelfeld mehr ins Spiel. Und trotz zwischenzeitlicher Hektik beherrschte der FCW das Spiel und baute seine Führung aus: In der 60. Minute verwandelte Piller einenPenalty und in der 72. Minute traf Ukca zur Vorentscheidung. Das Heimteam erzielte in der 80. Minute das Ehrentor. Ein paar wenige brenzlige Situationen konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass der FCW die bessere Mannschaft war und mit einer soliden Leistung diesen Sieg verdient hat.

Der Auftakt in die Rückrunde mit drei Siegen aus drei Spielen ist geglückt.

Nächstes Spiel: Sonntag, 30. April 2017, Gegner: FC Horgen 2, Heuried, Anpfiff: 11 Uhr. Der FCW freut sich auf ein zahlreiches Erscheinen seiner Anhängerschaft.

Roberto de Tommasi

Sieg im Verfolgerduell

Der FC Wiedikon gewinnt das Verfolgerduell gegen den FC Wettswil-Bonstetten 2 mit 3 zu 1 Toren.

Zum ersten Rückrundenheimspiel der 1. Mannschaft  war der FC Wettswil-Bonstetten 2 auf dem Heuried zu Gast. Beide Mannschaften brauchten einen Sieg, um den Abstand zum dem Leader aus Adliswil nicht grösser werden zu lassen. Der technisch versierte Gast übernahm das Spieldiktat, ohne jedoch zwingend überlegen zu sein. Das Gehri-Team liess den Gegner einigermassen gewähren, stand jedoch sicher in der Abwehr. Etwas glücklich ging das Heimteam in der 12. Minute in Führung. Ein von Captain Ansorg weit aber harmlos geschlagener Ball wurde vom gegnerischen Torhüter falsch eingeschätzt. Ohne Berührung von weiteren Spielern kullerte er zum 1 zu 0 in die Maschen. In der 22. und 40. Minute doppelte der schnelle Liban mit klug gesetzten Kontern zum 3-zu-0-Pausenstand nach.

Der FC WB 2 gab jedoch noch nicht auf und konnten unmittelbar nach der Halbzeit mittels Penalty verkürzen. Überhaupt war der Gegner häufiger in Ballbesitz; er wurde jedoch ausser einem Lattenschuss in der ersten Halbzeit nie richtig gefährlich.

Der FCW zog im Verfolgerduell nicht seinen besten Tag ein. Es fanden kaum Passfolgen über mehr als drei Stationen statt und das Team konnte sich dieses mal bei den beiden Stürmern Kadi und Liban bedanken, die die gegnerische Verteidigung immer wieder vor Probleme stellte. Auch in der 2. Halbzeit hätten nach Konterangriffen noch weitere Tore für das Heimteam fallen können.

Schlussendlich war dieser Sieg gerechtfertigt, auch wenn die spielerischen Akzente beim FCW fehlten. Doch auch solche Spiele müssen gewonnen werden, wenn man um den Aufstieg mitspielen will. Der FC WB 2 hat sich mehr oder weniger aus dem Titelrennen verabschiedet, währenddem das junge Gehri-Team immer noch dabei ist.

(Roberto De Tommasi)

Gelungener Rückrundenauftakt!

Die 1. Mannschaft hat im ersten Spiel nahtlos an die Leistungen der Vorrunde angeknüpft. Der FC Wiedikon gewinnt gegen den Angstgegner Altstetten diskussionslos mit 5 zu 2 Toren. 

Bei frühlingshaften Temperaturen startete der FCW die Rückrunde auf der Buchlern beim FCA. Würde sich auch diesmal der Status „Angstgegner“ bewahrheiten? Der FCA war der einzige Gegner in der Vorrunde, der das Gehri-Team auf dem Heuried besiegen konnte.

Die junge FCW-Truppe bekundete in der ersten Viertelstunde etwas Mühe, in die Gänge zu kommen und eine Rettungsaktion auf der Linie verhinderte einen Rückstand. Doch dann drehte der FCW auf. Fünf Tore in 25 Minuten durch Kadi (22. und 37.), Spalt (30.), Lanza (36.) und den jungen Bellezza (45.) waren die Ausbeute. Pausenstand: 5:0. Der Match war auf beeindruckende Art und Weise bereits mit dem Pausentee gelaufen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schoss der FCA das erste Tor und doppelte in der Nachspielzeit zum Endresultat von 2 zu 5 für den Gast. Trotzdem: Auch in der zweiten Halbzeit dominierte der FCW das Geschehen auf dem Platz. Allerdings wurden zahlreiche Chancen zum Ausbau des Resultates vergeben, nicht zuletzt auch ein vom Heimtorhüter gehaltener Elfmeter. Die mangelnde Chancenauswertung in der 2. Halbzeit konnte sich der FCW in diesem Spiel leisten. Dies wird wohl kaum mehr der Fall sein im kommenden Spitzenspiel gegen den FC Wettswil-Bonstetten II: Sonntag, 9. April 2017, 11:00 Uhr, Sportplatz Heuried. 

Der FCW freut sich auch in der Rückrunde auf eine zahlreiche Unterstützung!

(Roberto De Tommasi)

Klubhaus in neuem Glanz

Das Klubhaus auf dem Heuried erstrahlt in neuem Glanz. Maler Andy Seiler hat ganze Arbeit geleistet und dem ehrwürdigen Holzgebäude einen neuen Anstrich verpasst. Er hat auf eigene Kosten auch das Klubwappen über der Eingangstür aufgefrischt. Herzlichen Dank! Dieser Dank gilt auch dem Sportamt, das sich finanziell beteiligt hat.

Bereits letztes Jahr hatte Klubhaus-Wirt Peter Thalmann die Küche renoviert. Weiteren kulinarischen Höhepunkten steht also nichts im Wege.

Vorne dranbleiben

Die 1. Mannschaft startet vom zweiten Zwischenrang aus in die Rückrunde der Saison 2016/17. Die ersten beiden Spiele gegen den Quartiernachbarn Altstetten und den Mitfavoriten Wettswil-Bonstetten 2 werden zeigen, wohin die Reise geht. Im besten Fall bleiben die Wiediker dem erstplatzierten Adliswil auf den Fersen.

Die Spieler des FCW steigen gut vorbereitet in die Rückrunde. Sie haben seit Anfang Februar viele Trainings und sechs Vorbereitungsspiele bestritten. Aus den Testpartien resultierten vier Siege und zwei Niederlagen. Im einwöchigen Trainingslager auf Gran Canaria waren bei idealen Bedingungen 18 Spieler dabei. Jetzt wird es darum gehen, die gute Vorbereitungsleistungen in der Meisterschaft zu bestätigen.

Trainer Kurt Gehri und Sportchef Robert Stadelmann haben das Kader gezielt in der Offensive verstärkt. Drei Stürmer sind in der Rückrunde neu in der ersten Mannschaft dabei: Antonio Bellezza (von YF Juventus), Oliver Spalt (Ruggell/LI) und Marius Vuchinger (Wiedereinstieg nach fünf Jahren Pause, spielte früher bei den Amateuren von Düsseldorf/D). Diesen Zuzügen stehen zwei Abgänge gegenüber: Gunnar Andrea musste aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und Laurenz Kaiser zieht berufshalber nach Hamburg.

Anknüpfen am Adliswil-Spiel

Kurt Gehri ist überzeugt, dass die Mannschaft den Aufstieg in die 2. Liga schaffen kann. Dafür sind aber Leistungen wie zum Vorrundenabschluss gegen Leader Adliswil nötig. Der damalige souveräne 4:0-Sieg hat gezeigt, zu was die Mannschaft fähig ist. Allerdings wird der FCW in der Rückrunde nur vier Heimspiele auf dem gewohnten Kunstrasen bestreiten können. Auswärts werden viele Spiele auf Naturrasen stattfinden. Deshalb trainiert die Mannschaft vermehrt auf dem Rasenplatz beim Döltschi-Schulhaus. «Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir uns auch auswärts und auf holprigen Plätzen durchsetzen», meint Trainer Kurt Gehri. Die erste Auswärtsprüfung steht am 2. April gegen Altstetten an. Spielbeginn auf der Buchlern ist um 12 Uhr.

Urs Neuenschwander

E-Junioren siegen am Hallen-Blitzturnier in Herrliberg

Unsere E1/E2 Junioren haben das Blitzturnier in Herrliberg gewonnen. Das Team zeigte beherzten offensiv-Fussball und überzeugte mit schönen Spielkombinationen. Gegen Altstetten (1:1) wurde der Sieg in letzter Sekunde verpasst.
Im zweiten Spiel gegen das Team Zimmerberg verschlief der FCW die Startphase und brauchte einige Zeit um ins Spiel zu finden. Schlussendlich gewann man durch teilweise tolle Kombinationen 3:2.

Dann kam es nach nur 3 Minuten Pause zum letzten Spiel gegen den grossen Favoriten FCZ, der beide Spiele deutlich gewonnen hatte. Zwei Minuten vor Schluss gelang den Wiedikern das viel umjubelte 1:2. Dem FCZ fiel im Spiel nach vorne nichts mehr ein und der FCW gewann dieses Spiel und das Turnier verdient. Ein grosses Kompliment an die Mannschaft, welche durch gefällige Kombinationen, aber auch durch grossen Kampfgeist überzeugte und die taktischen Anweisungen des Trainers sehr gut umsetzte.