Cupsieger!

Die 1. Mannschaft gewinnt das Finalspiel im Regionalcup gegen Wiesendangen mit 1:0. Dank dem Tor von Ettore Bruni in der 95. Spielminute qualifiziert sich der FCW für den Schweizer Cup – und macht dem Verein zum 100. Geburtstag ein historisches Geschenk.

Der FCW ist zum ersten Mal in seiner 100-jährigen Geschichte regionaler Cupsieger.

Hätte jemand ein Drehbuch geschrieben, das die Geschichte dieses Cupfinals erzählt: Er wäre von den Studiobossen als Märchenerzähler ausgelacht worden. Denn wer kann sich schon vorstellen, dass ein Einwechselspieler in der allerletzten Spielminute das Siegestor zum erstmaligen Cupsieg in der hundertjährigen Vereinsgeschichte erzielt. Genau das passierte am 25. Juni 2022 auf dem Platz 1 der Sportanlage Stighag in Kloten. Rund tausend Zuschauer erlebten den historischen Moment im Jubiläumsjahr des FC Wiedikon: Wie Ettore Bruni tief in der Nachspielzeit eine präzise Freiststossflanke von Pablo Kessler aufs gegnerische Tor köpfte, wie der Ball am Innenpfosten landete – und dann über die Linie trudelte. 1:0 für Wiedikon! Cupsieger! Denn kurz danach ertönte der Abpfiff. Und dann brachen alle Dämme: Die Wiediker Fans stürmten den Rasen und feierten mit ihren Cuphelden – auch später auf dem Heuried. Aber das ist eine andere Geschichte.

Erlösung in der Nachspielzeit

Bis zu diesem magischen Moment in der 95. Minute war es ein zäher Cupfinal gewesen. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts, verbissen sich geradezu ineinander, ohne dabei die Grenzen der Fairness zu überschreiten. Die Wiediker zeigten eine solide Mannschaftsleistung. Sie hatten aber Mühe, gegen die robusten Wiesendanger ihr gewohntes Passspiel aufzuziehen. Und so wurden sie nur selten gefährlich. Das änderte sich in der 63. Minute mit der Einwechslung von Pablo Kessler. Zuerst erzielte er ein Tor, das wegen Offside annulliert wurde (73. Minute). Und kurz danach landete sein Freistossball an der Latte. Damit nicht genug: In der 87. Minute rettet der Wiesendanger Torhüter mirakulös einen Kopfball von Noah Kadi ab. Und so stellten sich alle auf das Elfmeterschiessen ein – bis der erlösende und verdiente Siegestreffer fiel. Das Märchen wurde wahr.

Urs Neuenschwander

Das Kopfballtor von Ettore Bruni. Bild: Yessin Schiegg

Matchtelegramm

Ausgebuchte Carfahrt

Die Carfahrt an den Cupfinal in Kloten ist ausgebucht!

Wer sich angemeldet hat: bitte bereits um 15.30 Uhr im Heuried sein.

Für alle anderen: Spielbeginn am Samstag, 25. Juni, 18 Uhr, Sportplatz Stighag in Kloten.

Die 1. Mannschaft freut sich auf deine Unterstützung!

Meisterschaftsabschluss bei hohen Temperaturen

Die 1. Mannschaft verliert ihr letztes Saisonspiel zuhause gegen Oerlikon/Polizei mit 2:3.

Bei sengender Hitze standen die Spieler auf dem Feld, die Zuschauer im Schatten. Um 11 Uhr war Anpfiff und die Jungs starteten engagiert. Nach wenigen Minuten fand bereits der erst Schuss den Weg aufs gegnerische Tor. Die Chance wurde jedoch vereitelt.

In der Anfangsphase hatte der FC Wiedikon das Spiel im Griff und spielte sich immer wieder vor das gegnerische Tor. Nach 10 Minuten kombinierte man sich über Günter auf der rechten Seite durch bis zu Geiger. Ob Flanke oder Schuss, das weiss nur der Spieler selber. Der Ball senkte sich über den Torhüter und klatschte an den Pfosten. In der 15. Minute war es dann soweit. Unser Knipser Okorie störte den Torhüter von Oerlikon/Polizei beim Rausspielen erfolgreich und der Abpraller fand den Weg ins Tor zum 1:0.

Leider schaffte es unsere Mannschaft nach dem Führungstreffer nicht, an die gezeigte Leistung der Anfangsphase anzuknüpfen. Die Spieler verloren den Faden: Spielten zu kompliziert und konzentrierten sich mehr auf Nickligkeiten und andere Dinge als Fussball zu spielen. Dies ermöglichte dem FCOP mehrere Chancen, die jedoch von Torhüter Vicario vereitelt wurden. Bis auf einen guten Angriff, bei welchem die Gäste zu grosse Freiheiten genosses, war auch unser Torhüter machtlos. So stand es nach 42 Minuten 1:1. Mit diesem Unentschieden ging es in die Pause.

Nach der Pause kam der FCOP entschlossener aus der Kabine, was sich in zwei weiteren Toren niederschlug. Ein harter Nackenschlag — vor allem bei diesen Temperaturen. War es das jetzt für unsere Jungs? Nicht ganz, denn in der 77. Minute gab es erneut Hoffnung: Nach einem Eckball wurde Okorie im Strafraum zu Fall gebracht, und er verwandelte den fälligen Elfmeter in seiner gewohnt lockeren Art gleich selbst. Für die letzte Viertelstunde warf die Mannschaft trotz grosser Hitze nochmals alles nach vorne. Die wenigen Chancen, die noch erspielt wurden, konnten nicht mehr erfolgreich abgeschlossen werden. Somit blieb es beim Endresultat von 2:3 und der FCW verlor das letzte Meisterschaftsspiel der Saison.

Matchtelegramm

Trotz dieser Niederlage können wir von einer guten ersten 2.-Liga-Saison sprechen, mit teilweise äusserst begeisterndem Fussball. „Das schwierigste für die Spieler war der Rhythmuswechsel von der 3. Liga zur 2. Liga. Das hatten wir aber eindrücklich gemeistert. Wie wir dann als Team schliesslich aus der Rückrunde gekommen sind, Punkt um Punkt geholt haben, macht mich irrsinnig stolz und glücklich“, fasst Trainer Dino Sabato die Spielzeit zusammen.

25. Juni: Cupfinal in Kloten

Nun kommt es nächste Wochenende zum Saison-Highlight: Am Samstag 25. Juni findet der Cupfinal gegen den FC Wiesendangen statt. Das Spiel findet um 18 Uhr auf dem Sportplatz Stighag in Kloten statt. Die Mannschaft freut sich über zahlreiche Unterstützung an der Seitenlinie. Für die Fans organisiert der Verein einen Car, der die Zuschauer nach Kloten und wieder ins Heuried bringt. Trainer Dino Sabato zum Cupfinal: „Ich garantiere allen Fans: Unser Team wird Gras fressen! Wir wollen zum 100 Jahr-Jubiläum den Pokal heimbringen. Wir werden alles geben!“

Matchbericht: Gaby Jenni; Interview & Foto: Oli Kraaz

Noch auf dem Rasen sammelte sich die Mannschaft im Kreis zusammen, eine klare Ansage vom Trainer folgte: Volles Augenmerk auf den Cupfinal gegen den FC Wiesendangen!

Carfahrt zum Cupfinal in Kloten

Am Samstag, 25. Juni 2022, spielt unsere 1. Mannschaft im regionalen Cupfinal gegen den FC Wiesendangen. Spielbeginn auf dem Sportplatz Stighag in Kloten ist um 18 Uhr.

Für diesen weiteren Höhepunkt in unserer 100-jährigen Klubgeschichte organisieren wir eine Carfahrt:

  • 15.30 Uhr: Besammlung im Heuried
  • 16.00 Uhr: Abfahrt nach Kloten
  • ca. 22 Uhr: Rückfahrt ab Kloten zurück aufs Heuried

Fahrpreis inklusive exklusives Fan-T-Shirt: 30 Franken, zu bezahlen vor der Abfahrt im Heuried (bar oder per Twint).

Die Platzzahl ist beschränkt. Unterdessen ist der Car ausgebucht.

Wir freuen uns auf deine Unterstützung im Cupfinal.

Hopp Wiedike!

Niederlage gegen FC Wettswil-Bonstetten 2

Die 1. Mannschaft verliert das Heimspiel vor Pfingsten mit 1:2.

Viele Fans bevorzugten an diesem sonnigen Samstag die Badi anstelle des Fussballplatzes und trafen aus Wiediker Sicht die richtige Entscheidung. Denn die Gäste aus dem Säuliamt waren von Anfang an präsenter und kamen bereits nach 5 Minuten zur ersten Torchance. Sie benötigten jedoch weitere 5 Minuten, bis sie ihr erstes Tor bejubeln konnten. Chamba Yondhen verwertete einen Abpraller des Wiediker Ersatztorhüters Vincenzo Vicario zur verdienten Führung. Es folgten noch zwei Pfostentreffer der Gäste, bis das Heimteam etwas überraschend und eher glücklich zum Ausgleich kam. Noah Kadi legte den Ball auf Lino Cavalli ab. Sein abgefälschter Schuss fand den Weg unhaltbar ins linke obere Eck. Ein guter Lohn für eine schwache erste Halbzeit der Wiediker!

Besserung in Sicht?

Tatsächlich gelang es dem FCW in der zweiten Halbzeit, das Geschehen ausgeglichener zu gestalten. Marc Lüthi per Kopf und Noah Kadi aus aussichtsreicher Position verpassten die besten Chancen der Wiediker. Und hinten rechtfertigte Vincenzo Vicario seine Nomination in die Startelf mit einigen guten Paraden.

Aber: Ein harmloser Einwurf der Gäste nahe der Mittellinie wurde in der 69. Minute urplötzlich zum Assist für Chamba Yondhen, der zum zweiten Mal reüssieren konnte. Der Abwehrverbund von Dino Sabato liess an diesem Samstagabend die gewohnte Stabilität schmerzlich vermissen. Die Chance zum Ausgleich bekam Noah Kadi in der 76. Minute nach einer schönen Flanke von Leandro Stirnemann. Der sehenswerte Fallrückzieher des wirbligen Stürmers fand jedoch nur den Weg an den Pfosten. Somit blieb es beim 1:2 für die Gäste, die 3 verdiente Punkte vom Heuried entführten.

Christian Ansorg

Matchtelegramm

Gerechtes Unentschieden auf der Sonnau 

Im Nachbarschaftsderby teilen sich der FC Wollishofen und die 1. Mannschaft die Punkte. 

Nach dem gloriosen Einzug in den Cupfinal stand das Derby gegen den FC Wollishofen auf der Sonnau an. Der FC Wiedikon wollte mit einem Sieg, die Heimniederlage aus der Vorrunde ausbügeln. 

Allerdings startete der FC Wollishofen spritziger in das Spiel und gewannen die meisten Zweikämpfe im Mittelfeld. Doch war es Mittelstürmer Kadi, der die erste klare Chance alleine vor dem Torhüter nicht vollenden konnte. 

Nach rund 35 Minuten wurde Leo Stirnemann penaltywürdig im Strafraum gefoult. Okorie liess sich nicht zweimal bitten und versenkte den darauffolgenden Strafstoss sicher zum Führungstreffer. 

Dieser Vorsprung hielt jedoch nur ganz kurz, nämlich ca. eine Minute. Nach einer Unachtsamkeit in der Verteidigung der Wiediker veredelte Reiniger die Hereingabe seines Kollegen gekonnt zum Ausgleichstreffer und Pausenstand. 

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel hin und her bis der Wollishofer Mittelfeldspieler Hug einen Distanzschuss wagte, der sich unhaltbar hinter Ersatztorhüter Fente in die Maschen senkte. Die Wiediker drückten auf den Ausgleich, den Marc Lüthi rund fünf Minuten vor Schluss erzielten konnte. 

Alles in allem war es ein unterhaltsames Spiel mit einem gerechten Resultat für beide Teams. 

Roberto de Tommasi

Machtelegramm

Vorschau

Am kommenden Pfingstwochenende ist der FC Wettswil-Bonstetten 2 zu Gast auf dem Heuried.

Samstag, 4. Juni, Spielbeginn: 17:30 Uhr

Cupfinal!

Just zum 100jährigen Bestehen des FC Wiedikon hat Dino Sabato’s Truppe den Einzug in den Cupfinal geschafft. Ein Kapitel mehr in der Geschichte des FCW.  

Im Cup-Halbfinal war unser Team beim FC Witikon zu Gast. Das einzige Team, das bisher unsere Jungs in beiden Meisterschaftsspielen besiegen konnte.  

Die Gastgeber starteten mit einem unheimlichen Furioso und dominierten in den ersten 30 Minuten das Spielgeschehen. Und so war es nicht verwunderlich, dass sie in der 23. Minute durch Stürmer Krasniqi (bekanntlich der Sohn von unserem A-Junioren-Trainer Skender) das Score eröffneten. 

Dann war der FCW definitiv wach. Die Jungs fingen an, vermehrt Zweikämpfe zu gewinnen und insbesondere näher beim Gegner zu stehen. In der 38. Minute dann der Ausgleichstreffer durch Stürmer Okorie („Okorieeeeeeee“, so der verletzte Stürmer Orwa auf der Tribüne). Halbzeitstand. 

In der zweiten Halbzeit wurde der FC Wiedikon stärker. Auf beiden Seite dominierten weite Bälle aus der Verteidigung, in der Hoffnung, dass die Abwehrreihen Fehler begehen und Chancen für die Stürmer entstehen würden. Doch die beiden Abwehrreihen hielten dicht. Nicht ganz. Denn in der 74. Minute entwischte Okorie für einmal der Verteidigung und vollendete kaltblütig zum Führungstreffer. „Okorieeee!“, meinte wiederum dazu Orwa und die rund 300 anwesenden Wiediker Fans lagen sich in den Armen. Dies sollte jedoch noch nicht das Ende des herrlichen Cupabends gewesen sein. In der 83. Minute entwischte auch für einmal ein gegnerischer Stürmer seinem Verteidiger, passte in die Mitte, wo Stürmer Bluemer zum Ausgleich traf. In den letzten Minuten spielte der FC Wiedikon in doppelter Überzahl und suchte vehement den Siegestreffer. Der FC Witikon rettete sich ins Penaltyschiessen. 

Wer von den Wiediker Fans vor lauter Nervosität nicht schon während des Spiels an den Nägeln herumkaute, tat es spätestens jetzt. Verblüffend, wie alle Penaltyschützen nach 90 Minuten intensivem und kräfteraubenden Spiel ihre Elfmeter sicher und kaltblütig verwandelten. Alle? Nicht ganz, denn der dritte Penalty der Witiker wurde von Hexer Kadi gekonnt gehalten. Marc Lüthi verwandelte den fünften und alles entscheidenden Elfmeter eiskalt. Dann gab es kein Halten mehr, weder bei den Spielern noch bei den Fans. Alle lagen sich in den Armen. 

Der Witiker Krasniqi meinte am Schluss:, Wenn ihr uns schon besiegt habt, dann holt bitte den Pot auch nach Hause.“ Ja Albion, wir werden alle unser Bestes dafür geben. 

Wiederum war es einer dieser herrlichen Cupabende, die wir nicht missen wollen. Der letzte Akt steht bevor, am 25. Juni 2022, 18:00 Uhr in Kloten. Gegner ist der Zweitligist aus Wiesendangen.  Wir werden alle dort sein und unser Team tatkräftig unterstützen. 

Roberto de Tommasi

Matchtelegramm