Das C1 ist Cupsieger

Mit einem 5:0-Heimsieg im Finalspiel gegen Veltheim haben sich unsere C1-Junioren den Cuppokal geholt. Herzliche Gratulation ans Team von Trainer Mani Krattinger!

Cupfinal auf dem Heuried

Grafitec Regional Cup Junioren C

Donnerstag, 24. Juni 2021, 19.30 Uhr: FC Wiedikon – SC Veltheim

Wir begrüssen ganz besonders unsere Gäste aus Veltheim.

Bitte beachten Sie das Schutzkonzept:

  • Abstandsregeln
  • Maskenpflicht

Besten Dank für Ihr Verständnis.

Die beiden Mannschaften freuen sich auf ein faires Spiel mit möglichst vielen Zuschauerinnen und Zuschauern!

FC Wiedikon – Team Junior League C
SC Veltheim – Team Junior League C

Doppelaufstieg vertagt

„Wiedikon hoch zwei“ – das war die Affiche für den 20. Juni auf dem Sportplatz Heuried. Das Damen-Team und das 1. Team der Herren trugen hintereinander an. Am Ende feierten vorerst nur das Herren-Team.

Strahlender Sonnenschein, Peters Grill mit Würsten und Hamburgern brutzelnd auf Volltouren, zahlreiche Zuschauer: alles war angerichtet für das totale Aufstiegsfest. Vor einer Woche machte die Mannschaft um die Dino Sabato bereits den Sack zu. Nach dem Cup-Spiel vom Donnerstag gegen den 2. Ligisten Unterstrass stand gegen Benfica bereits das dritte Spiel innert acht Tagen an.

Nach gut einer Stunde lag die Heimtruppe 0:2 hinten und es sah wenig nach einem festlichen Ausklang der Aufstiegswoche aus. Doch mit das 1:2 durch Fabian Schmidts wirkt wie eine 1-Liter-Dose Energy Drink: Obwohl die Partie bereits sehr intensiv auf beiden Seiten geführt wurde, legte das Heimteam einen Zacken zu und doppelte zum Ausgleich in der 83. Minute durch Marc Lüthi nach. Nur war die Hölle los – und wie in einem Hollywood-Streifen war es in der 90. Minute ausgerechnet Joel Jenni, der mit einem Traumkopfball ins Lattenkreuz das vielumjubelte Siegestor erzielte. „Ausgerechnet“ Assistenzetrainer Joel, weil es es wohl seine letzte Partie für die 1. Mannschaft war, wie man nach Spielschluss erfuhr.  Er wird sich fortan der 2. Mannschaft anschliessen, die ebenfalls noch Chancen auf den Aufstieg in die 3. Liga hat.

Nach dem Schlusspfiff brachen alle Dämme. Endlich konnte mit dem Fans mit den obligaten „Campeones“-Gesängen, Champagner-Duschen und „We are the Champions“-Gesängen die Rückkehr in die 2. Liga gefeiert werden.

Matchtelegramm

Aufstieg des Frauenteams vertagt

Alles war angerichtet für die 2. Aufstiegsfeier. Die Damen hatten es mit einem Sieg gegen Unterstrass in den Füssen, die unglaubliche Erfolgsstory des Teams zu krönen. Vor gut zwei Jahren gegründet, erarbeitete sich das Team um Gründerin Meret Böni innert Kürze mit grossem Einsatz eine starke Spielkultur. Mit dem Durchmarsch in die 3. Liga nach dem ersten Aufstieg in die Stärkeklasse wäre dies das Tüpfelchen auf dem i gewesen.

Wer bei Anpfiff um 12:45 Uhr am Spielfeldrand stand musste sich fragen: Wie um Gottes Willen kann man bei diesen Temperaturen noch Fussball spielen? Die Hitze flimmerte über dem Kunstrasen. Es sollte ein Knochenjob werden.

Die Damen mussten auf drei Stammspielerinnen verzichten, die aus privaten und beruflichen Gründen passen mussten. Das spürte man, obwohl das Kollektiv alles ausputzte, was sich an Lücken auftat. Unterstrass spielte aber gnadenlos und nutze jede Unaufachtsamkeit aus. Nach 15 Min. das 0:1, bei der Hitze ein grosser Vorteil. 0:3 stand es zur Pause, nach 60. Minuten 0:4. Immerhin: Im Gegensatz zum Trauerspiel der Schweiz gegen Italien steckte Wiedikon nie auf, zeigte Charakter und kam in der 75. Minute noch zum 1:4 per Elfmeter, den Meret Bürgi eiskalt verwertete. Und lauthals von den Zuschauern bejubelt wurde.

Mit dem 2. Aufstieg an einem Tag wurde so nichts. Mit einem Sieg im letzten Spiel kann die Promotion doch noch realisiert werden. Dann würde das „Wiediker Sommermärchen“ mit einem Doppelaufstieg doch noch realisiert werden.

Matchtelegramm

Bericht: Oliver Kraaz; Bilder: Urs Neuenschwandere

Nochmals doppelter Aufstieg?

Am Sonntag spielt die 1. Mannschaft zum Saisonabschluss gegen Benfica. Spielbeginn auf dem Heuried ist um 10 Uhr 15. Danach steigt die Feier zum Wiederaufstieg in die 2. Liga.

Bei den Frauen geht’s um den Aufstieg

Und die Hoffnung ist gross, dass später auch die Frauen feiern können. Sie spielen um 12.45 Uhr gegen Unterstrass um den Aufstieg in die 3. Liga.

Es gibt also mindestens zwei Gründe, den Sonntag im Heuried zu verbringen. Unsere Mannschaften und das Klubhausteam freuen sich auf euren Besuch!

Endstation im Cup-Viertelfinal

Die 1. Mannschaft unterliegt gegen das Zweit-Liga-Spitzenteam aus Unterstrass mit 2:0 und scheidet im Cup aus.

Cup ist Cup und der hat seine eigenen Gesetze! Wer erinnert sich nicht an die heissen Cup-Abende vor zwei Jahren, wo Exploits gegen starke 2-Liga-Teams gelangen und der FCW bis ins Halbfinale vorstiess. Und so war natürlich die Hoffnung bei den Fans gross, dass dies auch gegen den FCU gelingen würde. 

Viel gibt es über dieses Spiel allerdings nicht zu berichten. Die beiden Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Das Spiel war kampfbetont, die Räume wurden eng gemacht und Torchancen waren rar. Der FCW hatte eine Chance mittels Elfmeter in Führung zu gehen, die Kadi jedoch vergab. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit ging der FCU nach einer Standardsituation mit ein bisschen Glück in Führung. 

Nach der Pause startete der FCW vehement und versuchte den Druck mit der Einwechslung von Chidi Speranza zu erhöhen. Das gelang dann auch phasenweise; aber richtige Chancen ergaben sich für unser Team trotzdem nicht. 

Und als dann der FCW mit einem Mann weniger (2. Gelbe Karte für Noah Kadi) auf dem Platz stand, war die Luft bei unserem Team draussen. Der Gegner gewann Oberhand und schoss dann auch das zweite Tor zum Endstand. 

Der FCU hat gezeigt, dass sie nicht umsonst um den Aufstieg in die 2. Liga-Interregional kämpfen. Es ist ein kompakt stehendes Team, zweikampfstark, technisch gut, mit einer guten Raumaufteilung. Und vor allem lässt es sich auch unter Druck nicht aus der Ruhe bringen. Einfach abgezockt, wie man so schön sagt. Der Sieg ist verdient. 

Der FCW hat aber auch hier gezeigt, dass sie durchaus in der 2. Liga gut mithalten können. Ja, abgezockter, das müssen wir noch werden. 
Roberto de Tommasi

Matchtelegramm

Das C1 steht im Cupfinal!

Im Cup-Halbfinal haben unsere C1-Junioren gegen Schwamendingen im Penaltyschiessen mit 7:6 gewonnen. Herzliche Gratulation an Trainer Mani Krattinger uns sein Team!

Zur Pause führte Schwamendingen im Heerenschürli mit 3:1. Doch danach spielten nur noch unsere C1-Junioren – mit Zug aufs gegnerische Tor. Das Resultat: drei Lattenschüsse und zwei Tore zum 3:3. Das abschliessende Penaltyschiessen gewann unser C1 mit 4:3 Toren und steht somit verdient im Cupfinal.

Matchtelegramm

https://www.fvrz.ch/fussballverband-region-zuerich/vereine-fvrz/verein-fvrz.aspx/v-1595/tg-3511798/

Cupfinal gegen Veltheim

Unser Finalgegner heisst Veltheim. Der Cupfinal gegen wird am 26. Juni auf dem Heuried stattfinden. Die Anspielzeit ist noch nicht bekannt.

Doppelter Aufstieg der A-Junioren

Unsere A- Junioren sind in der Saison 2020/21 zweimal aufgestiegen: In der Vorrunde von der 1. Stärkeklasse in die Promotion und in der Rückrunde in die höchste Junior League.

Herzlichen Glückwunsch an unsere A- Junioren und ihren Trainer Skender Krasniqi!

Aufstieg geschafft!

Endlich ist es soweit: Die 1. Mannschaft steigt nach 5 Jahren wieder und sehr verdient in die 2. Liga auf!

Bei sommerlichen Temperaturen war der FCW bei Affoltern a. A. zu Gast. Für den FCW  ging um nichts weniger als um den Aufstieg. Das Team um Trainer Sabato begann das Spiel sehr konzentriert. Das Spieldiktat wurde von Anfang an übernommen, die Zweikämpfe gesucht und auch  gewonnen. Die Heimmannschaft machte jedoch von Anfang an die Räume eng und für den FCW war es schwierig, eine Lücke zu finden. Geduld war angesagt. Der Ball zirkulierte gut aber es war für unser Team schwierig, eine Lücke in der Abwehr des Heimteams zu finden. In der 30. Minute war es soweit. Roberto Napoli wurde aus dem Mittelfeld mit einem weiten Pass bedient. Der pfeilschnelle Flügelstürmer setzte sich gekonnt am Flügel durch, bediente Knipser Kadi, der sich nicht zweimal bitten liess und zum 0:1-Pausenresultat einschob. 

Viele Chancen nach der Pause

Auch nach der Pause war der FCW am Drücker und suchte vehement das zweite Tor. Unser Stürmerduo Chidi Speranza und Noah Kadi sowie Verteidiger Lino Eberle hatten gute Chancen, die vom Torhüter des FCA vereitelt wurden. Die Affolterner wurden besser, aber richtige Chancen konnten sie sich erst in den Schlussminuten herausspielen. Mit dem Schlusspfiff der sehr guten Schiedsrichterin hatte das Bangen ein Ende: Sabato und sein Team sowie die angereiste Anhängerschaft lagen sich in den Armen. 

Matchtelegramm

Verdienter Aufstieg

Der FCW hat den Aufstieg mehr als verdient! Die spielerischen und taktischen Qualitäten wurden in den letzten Jahren verfeinert. Dabei hat der unermüdliche Dino ganze Arbeit geleistet. Der Kampfgeist und der Wille zum Sieg wurde ebenfalls ausgeprägter. Ein Element steht aber über allen: Der Teamgeist. Die 1. Mannschaft ist eine verschworene Truppe auf und neben dem Platz. Dieser Geist herrschte auch während den schwierigen Corona-Zeiten.  Einen solchen Teamgeist zu entwickeln und beizubehalten ist ein grosses Verdienst von Trainer Dino Sabato, Assistenztrainer Joel Jenni und Masseur Besim Zumeri, die gute Seele des Teams. Herzlichen Dank!

Und auch der Anhängerschaft ist ein grosses Kränzchen zu winden. Diese war stets präsent und feuerte unser Team an. Wir werden auch in der kommenden Saison hinter der Seitenlinie stehen und unseren Beitrag leisten!

Zwei Heimspiele in einer Woche

Die Saison ist noch nicht zu Ende! Weiter geht es mit zwei Heimspielen: Am Donnerstag im Cup gegen Unterstrass und am Sonntag gegen Benfica Clube de Zurique.

Cup-Viertelfinal am Donnerstag, 17.06.21 auf dem Heuried Der FCW steht im Viertelfinal und empfängt das Spitzenteam aus der 2. Liga, den FC Unterstrass. Spielbeginn ist vermutlich 20.15 Uhr. Bitte schauen Sie unter diesem Link nach: https://www.fvrz.ch/fussballverband-region-zuerich/spielbetrieb-fvrz/meisterschaft-cup.aspx/oid-11/s-2021/cp-4149/

Matchballspender: Erich Wäfler. Herzlichen Dank!

Später Sieg der Wiediker Frauen

Nach einer sehr langen Pause spielten die Frauen des FC Wiedikon gestern wieder ihr erstes Spiel. Nervös und vorfreudig liefen sie gegen die starken Gegnerinnen des FC Horgen an. Es war ein hartumkämpftes Spiel mit etlichen Chancen. Selbst die Lamas vom GZ Heuried blieben bei diesem Spektakel stehen. Die Torhüterinnen beider Seiten waren aber einfach zu stark, weshalb keine dieser Chancen zu einem Tor führte. Als der erste Treffer in der 87. Minute endlich kam, zählte er aufgrund eines Handspiels nicht. Es sah schwer nach einem Unentschieden aus. In der Nachspielzeit traf der FC Wiedikon dann aber doch zum bejubelten 1:0!
Vielen Dank an die lautstarken Fans, die mit uns biberten und uns anfeuerten! Und kommt wieder: Nächsten Sonntag trifft der FCW auf Langnau!

Wiedikon schneller aus Corona-Schlaf erwacht

Endlich wieder Fussball mit der 1. Mannschaft auf dem Heuried. Endlich wieder Live-Tore auch unter der Woche: Mit einem 2:0-Sieg gegen den SV Rümlang qualifizierte sich der FC Wiedikon für die nächste Cup Runde.

Doch, man merkt schon, dass man als Fussball-Fan nach den Corona-Monaten einen kleinen Dachschaden hat: Nach dem man monatelang im Fernsehen Spiele ohne einen einzigen Zuschauer ertragen hat, wirkten die 120 gutgelaunten Zuschauer auf dem Heuried schon fast wie das volle Nou Camp in Barcelona. Wie wird das erst, wenn es im entscheidenden Heimspiel um den Aufstieg das Doppelte an Fans haben wird?

So oder so behielt die Mannschaft von Dino Sabato kühlen Kopf, begann aggressiv und war bereit: Konsequenz wurde kurz nach der Mittellinie ein Pressing aufgezogen, die Zweikämpfe kompromisslos eingegangen, jeder Ball und Gegner gejagt. Rümlang wurde regelrecht überfahren. Und bevor die Matchuhr überhaupt zu laufen begann – wegen einer Panne startete das Spiel ohne sie – stand es in der 7. Minute bereits 1:0. Noah Kadi beendete eine Tändelei der Rümlanger Abwehr, umkurvte auch noch den verzweifelt nachhechtenden Torhüter und schob satt ein.

Mit mangelhafter Chancenauswertung ist es bisweilen wie mit schmutzigen Socken: Man kann damit leben, aber irgendwann stinkt es einem eben doch. Wiedikon vergab mit dem gleichen beeindruckenden Engagement in der Folge weitere Torchancen. Pablo Kessler und Chidi Speranza hätten beide nach sehenswerten Aktionen auf 2:0 erhöhen können. Hätten. Können. Sollen. Irgendwann war es dann damit aber doch des Guten zu viel. Und So war es dann in der 35. Minute dann eben doch Chidi Speranza, der das (vor-) entscheidende Tor erzielte.

Während Wiedikon in der Pause die Kabine aufsuchte, blieb Rümlang zur Besprechung auf dem Rasen. Trotzdem kam der Gast nicht mehr schneller oder gar besser ins Spiel zurück. Es zeigte sich: Wiedikon spielte und vergab weiter Chancen, doch Rümlang konnte dies nicht nutzen. Zu wenig Kraft, zu wenig Überzeugung steckte hinter den grün-weissen Aktionen. In der 75. Minute knallte Lino Eberle noch einmal satt ans Aluminium, das 3:0 sollte es aber auch hier nicht mehr sein.

Mit 2:0 sichert sich Wiedikon verdient die Qualifikation für die nächste Runde. Und es bleibt eine Erkenntnis: Lieber 3. Liga und Kantonalcup vor Fans als Champions League im friedhofsstillen 100’000er-Stadion.

… wenn nur das Wurstessen und Biertrinken mit Maske nicht so schwierig wäre.

Oliver Kraaz

Matchtelegramm