Ist eigentlich schon Weihnachten?

Die 1. Mannschaft verliert das letzte Vorrundenspiel auswärts bei Oerlikon/Polizei mit 3:5 – und verteilt dabei verfrühte Weihnachtsgeschenke. 

Der FCW in Geberlaune 

Das Spiel geht los und nach fünf Minuten macht Kessler dort weiter, wo er eine Woche zuvor aufgehört hat: Er schiesst ein Tor! Nicht einfach irgendein Tor, sondern einen Schlenzer aus dem Halbfeld ins hohe Eck, wie „Shaq“ in seinen besten Tagen. „Was der Kessler kann, kann ich auch“, denkt sich drei Minuten später ein Spieler von Oerlikon/Polizei und haut einen Freistoss über die Mauer in die nahe, tiefe Ecke zum Ausgleich. Paukenschläge hüben und drüben! 

In der 12. Minute fangen unsere Jungs an, Geschenke zu verteilen, und es sollten nicht die letzten sein: Ein unnötig verschuldeter Penalty im Strafraum à la Garcia. Leider heisst der gegnerische Schütze nicht Jorginho, denn er trifft! Und das Heimteam geht in Führung. Es macht den Anschein, dass unsere Jungs heute primär in Geberlaune sind, denn blöde Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung paaren sich mit Unachtsamkeiten und Pech. Das Heimteam bedankt sich mit dem dritten und vierten Tor. Nach 30 Minuten steht es 4:1 für Oerlikon/Polizei, und wir Wiediker Fans denken erstaunt: „Die Polizisten aus Oerlikon sind ja gar nicht besser? Ist denn schon Weihnachten?“. Für Lüthi sicher nicht, denn er verkürzt in der 32. Minute zum 2:4. Pause.

47. Minute: Der Schiri pfeift Penalty für uns, und Kessler haut ihn zum 3:4 rein. Es ist noch alles möglich in diesem Spiel! Aber offenbar bringen wir die Geberlaune auch in der zweiten Halbzeit nicht ganz weg, Einen zu kurz geratenen Rückpass zum Torhüter nimmt das Heimteam in der 73. Minute dankend zum 5:3-Schlussresultat an. 

Matchtelegramm

Kurzfazit der Vorrunde

Die Jungs um Trainer Sabato können definitiv mithalten in der 2. Liga, und sie hätten durchaus ein paar Punkte mehr sammeln können. Kein gegnerisches Team war übermächtig. Toll gemacht! 

Doch 2. Liga ist nicht 3.Liga! Fehler werden schnell bestraft, Torchancen am Laufmeter gibt es auch nicht. 

Trainer Sabato und die Jungs werden die nötigen Lehren aus der Vorrunde ziehen, gehörig an Kaltblütigkeit und Cleverness zulegen – und Geschenke gibt es in der Rückrunde nur noch für uns Fans!

Wir freuen uns auf die Rückrunde und stehen weiterhin wie eine Eins hinter der Mannschaft!

Roberto de Tommasi

Junioren Da und Db: Herbstmeister

Unsere D-Junioren a (Elite) und b (1. Stärkeklasse) haben die Herbstrunde jeweils auf dem 1. Platz abgeschlossen. Herzliche Gratulation zu diesem Erfolg!

Junioren Da mit Trainer Eric Bernhard.
Junioren Db mit Trainer Diego Studer (rechts) und Anusanth Chandrakumar (links.
Veröffentlicht unter Nachwuchs | Verschlagwortet mit

Bittere Niederlage für die Frauen

Ein kalter, sonniger Novembertag in Kloten: Mit viel Energie und Motivation starteten wir in das Spiel. Bereits in der 3. Minute gelang uns das erste Tor – was für ein Start! Von Anfang an war es ein intensives, ausgeglichenes Spiel mit viel Körpereinsatz. In der 22. Minute folgte dann der Ausgleich. Auf beiden Seiten kam es während der ersten Halbzeit immer wieder zu guten Torchancen. Kurz vor der Pause konnten wir dank einem Penalty, souverän geschossen von Meret Böhni, in Führung gehen. 

Genauso motiviert starteten wir in die 2. Halbzeit. Wir hatten einige schöne Spielzüge und Torchancen, trotzdem blieb das nächste Tor aus. Dafür kam es in der 68. Minuten zum Ausgleich. Wir, Wiediker*innen, pressten weiter und bis zur 75. Minute blieb das Spiel zum allergrössten Teil auf der Klotener Platzhälfte. Die Chance, wieder die Führung zu übernehmen, verfehlten wir ganz knapp bei einem Freistoss, der an die Latte ging. Danach wendete sich das Blatt. Die Gegner*innen hatten einen Energieschub und trafen in den letzten Minuten zweimal. Endstand 4:2 – eine bittere Niederlage.

Doch wir schauen vorwärts und werden diese Enttäuschung in Kampfgeist umwandeln. Wir geben nächsten Sonntag auf dem Heuried, bei unserem letzten Spiel der Vorrunde, nochmals alles, sodass wir den Platz hoffentlich als Siger*innen verlassen werden. Wir freuen uns auf zahlreich Fans!

Marta Simonett

Matchtelegramm

Letztes Heimspiel der Vorrunde

Sonntag, 14. November, 13.30 Uhr, auf dem Heuried gegen Langnau am Albis.

Veröffentlicht unter Frauen

ABBA, Gottschalk, 4:0 – grossartig!

Die 1. Mannschaft gewinnt das Heimspiel gegen Kilchberg-Rüschlikon mit 4:0. Und sie leistet damit ihren Beitrag zum erinnerungswürdigen Wochenende.

Was für ein Wochenende: Zuerst findet ABBA im Keller noch ein paar abgestandene Songs aus den 90-er Jahren und verkauft diese als frische Songs. Dann doppelt der andere Dinosaurier, Thomas Gottschalk, nach und moderiert mit blondierten Haaren 150 Jahre-«Wetten, dass …?» (oder so). Und wäre dies nicht alles schon bemerkenswert, setzt der FC Wiedikon noch einen drauf und jagt den FC Kilchberg-Rüschlikon im Strichkampf vom Sonntag mit 4:0 vom Heuried.

Davide Molinari, Trainer des FC Kilchberg-Rüschlikon, rief in der 29. Minute fast schon verzweifelt aufs Feld: «So, jetzt endlich aufdrehen!». Da stand es aber bereits 2:0. Pablo Kessler hatte soeben einen Corner scharf aufs Tor gezogen – und dieser landete gleich direkt im Tor. Kilchberg-Rüschlikon-Goalie Marco Bissig hatte entweder die «Wetten, dass …?»-Sendung bis am Schluss kurz vor Mitternacht geschaut und war dementsprechend noch gerädert. Oder Kesslers Ball hatte noch mehr Effet als aus der Distanz für die Zuschauer sichtbar war. Auf jeden Fall 2:0. Mit dem 1:0 von Chidi Speranza (Assist Kessler) in der 18. Minute eine beruhigende Ausgangslage.

Nicht allen der gut 250 Fans war es auf dem Heuried in der Pause allerdings so richtig wohl. Die Sabato-Elf hatte in dieser Vorrunde schon oft am Schluss mit vergebenen Chancen hadern müssen. Als Mahnmal gilt hier das 4:6 gegen Wollishofen, als der Wahnsinn als 3. Team auf dem Feld stand.

Dieser Wahnsinn sollte an diesem sonnigen Herbsttag jedoch ausbleiben: Robi de Napoli machte in der 56. mit dem 3:0 alles klar: Er hämmerte eine Traumvorlage auf der rechten Seite von Marc Lüthi gnadenlos in die Maschen. Drei Minuten machte wiederum Kessler, mit seiner Torgefahr und physischen Robustheit der Matchwinner des Tages, alles klar.

Zusammengefasst war Wiedikon die spielerisch einfallsreichere Mannschaft, war gut eingestellt auf diese Partie und zeigte keine Spuren aus den letzten Niederlagen. Zudem stimmte die Härte, die es in so einer Partie einfach braucht.

«Das Resultat stimmt, wir haben richtig reagiert auf die Rückschläge in den letzten Partien. Die Mannschaft hat auch in den Trainings nie nachgelassen. Das 4:0 ist der verdiente Lohn für sie. Grossartig!», freut sich Dino Sabato nach Spielschluss.

Trainer Dino Sabato gratuliert Nilo Cavalli zum 4:0-Heimsieg.

Abstand zum Strich, eine positive Torbilanz, neue Moral. Es folgt noch das Auswärtsspiel in einer Woche gegen Oerlikon/Polizei zum Abschluss der Hinrunde.

Freuen wir uns auf das erste Heimspiel im nächsten Jahr, am 3. April 2022 gegen Leader Regensdorf. Vielleicht ist dann Gottschalks-Jubiläums-Sendung immer noch am Laufen. Und ABBA hat vielleicht noch mehr alte Songs gefunden – diesmal unter der Matratze der Schwiegereltern. Mit Gottschalk als Sänger.

Oliver Kraaz

Matchtelegramm

Kägi & Zimmermann gewinnen Jass-Turnier

Das Duo Kägi & Zimmermann holte am diesjährigen Jassturnier über fünf Runden am meisten Punkte. Auf den Plätzen 2 und 3 folgte die Ansorg-Familie.

Das Siegerduo am Jassturnier 2021.

Ein herzliches Dankeschön an

  • alle Jasserinnen und Jasser
  • Organisator Andy Weber
  • Covid-Protokollführer André Hüsser
  • das Küchenteam um Monica & Peter Thalmann

Wir freuen uns auf die Jassturniere im Jubiläumsjahr 2022.

Der Wurm ist immer noch drin

Die 1. Mannschaft verliert das Auswärtsspiel gegen den FC Wettswil-Bonstetten 2 mit 3:1.

Letzten Samstag war der FC Wiedikon in Wettswil-Bonstetten zu Gast. Der Gegner ist schlecht in die Meisterschaft gestartet und brauchte dringend Punkte. Der FCW hingegen wollte die Scharte aus dem Heimspiel gegen Wollishofen auswetzen und auf die Siegerstrasse zurückkehren.

Das Spiel begann munter, die beiden Teams spielten auf Augenhöhe und machten die Räume sehr eng. So ergaben sich in der ersten Halbzeit keine eigentlichen Torchancen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit öffnete Kessler mit einem herrlichen Diagonalpass zu Speranza die Räume. Speranza setzte sich auf der Seite durch und bediente mit einem präzisen Flachpass in die Mitte Kadi, der sicher zum Führungstreffer verwertete. Drei Minuten später kam es noch besser für die Gäste, als der Schiri auf den Elfmeterpunkt zeigte. Doch wie im Spiel gegen Wollishofen, war das Glück nicht auf Kadi’s Seite. Der gegnerische Torhüter ahnte die Ecke und parierte den gut geschossenen Elfmeter. 

Dieser Patzer bedeutete jedoch die Wende des Spiels. Wettswil-Bonstetten dominierte mehr oder weniger und bei Wiedikon schlichen sich immer mehr Fehler ein. Diese nützte das Heimteam gnadenlos zum zweiten und dritten Tor aus, das gleichzeitig das Schlussresultat bedeutete. Beim FCW steckt momentan der Wurm drin. Es bleiben in der Vorrunde noch zwei Spiele, um auf die Siegesstrasse zurückzukehren.

Matchtelegramm 

Wichtiges Heimspiel am 7. November

Mit dem FC Kilchberg-Rüschlikon ist ebenfalls ein Aufsteiger zu Gast auf dem Heuried. Wiederum ein 6-Punkte-Spiel, das unbedingt gewonnen werden muss. Spielbeginn: 11 Uhr.
Der FCW freut sich auf eine zahlreiche Anhängerschaft, die das Team im letzten Heimspiel der Vorrunde tatkräftig unterstützt. 

Roberto de Tommasi