D1 zieht in den Cup-Viertelfinal ein

FCW – Urdorf 2:0

Bild: Tabea Guhl

Unser erstes Pflichtspiel als „neues“ D1 war geprägt von vielen Zweikämpfen und viel Defensivarbeit. Das Spiel war erst fünf Minuten alt, da traf Ramon mit einem schönen Lupfer nach einem Torwartfehler zum 1:0. Urdorf liess sich von diesem Gegentreffer nicht beirren und kombinierte sich immer wieder bis an die Strafraumgrenze, scheiterte im ersten Drittel aber immer wieder an unserer vielbeinigen Abwehr. Urdorf dominierte dieses erste Drittel spielerisch, der FCW hatte zum Teil Mühe sich zu organisieren und rannte dem Ball meistens hinterher.

Im zweiten Drittel war der FCW besser organisiert. Da Urdorf zumeist in Ballbesitz war, lancierte der FCW immer wieder gefährliche Konter. In der 32. Minute war es Alwin, der den Torhüter unter Druck setzte, ihn bei dessen Dribbling den Ball abluchste und zum 2:0 ins verwaiste Tor traf. Der FCW hatte nicht viele Anteile am Spiel und führte plötzlich 2:0. Jetzt zog sich der FCW noch mehr zurück und verteidigte äusserst geschickt. Die Räume insbesondere in der Mitte wurden geschlossen und wurde ein Verteidiger mal überspielt, stand bereits der nächste Verteidiger da. Der FC Urdorf versuchte es nun mit weiten Diagonalpässen oder Weitschüssen, aber ohne Erfolg. Die äusserst starke Defensive um Abwehrchef Zeno und Co. liessen keinen Gegentreffer zu, weshalb es mit einer 2:0 Führung ins dritte Drittel ging.

Dem FCW war bewusst, dass Urdorf noch mal alles in die Waagschale werfen würde, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Und so kam es dann auch. Urdorf warf nun alles nach vorne und griff mit der ganzen Mannschaft an, aber die Urdorfer hatten heute kein Glück. Entweder stand unser Torhüter Maurus oder die Latte im Weg (60.) oder man scheiterte am eigenen Unvermögen so wie bei einer Grosschance in der 65.Minute.

Urdorf kombinierte weiterhin sehenswert, aber je länger die Partie dauerte, desto mehr schwanden die Kräfte bei den Gästen. Der FCW lancierte nun immer wieder gefährliche Gegenstösse, aber weder Remy (70./73.) noch Ramon (72.) konnten die Entscheidung herbeiführen. Urdorf konnte nicht mehr reagieren und somit gewann der FCW diesen Cup-Achtelfinal mit 2:0 und steht nun im Viertelfinal.

Der FCW hat heute gelitten, geackert, gekämpft, ist viel gerannt und hat am Ende als Einheit gewonnen. Urdorf hat nicht vieles falsch gemacht, aber wer die Tore nicht schiesst….

Diego Studer

Wir trauern um Heinz Oberhänsli

Heinz war langjähriges Klubmitglied, und er war vor der Pandemie ein regelmässiger Gast am Donnerstags-Stammtisch im Klubhaus.

Wir werden Heinz ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Beerdigung findet im engsten Familienkreis statt.

Veröffentlicht unter Verein

The only way is up

Die Frauen des FC Wiedikon haben auswärts gegen die Drittplatzierten aus Hausen am Albis mit 0:3 verloren. Sie spielten starke erste Minuten und konnten sich trotz der Niederlage im Spiel gegen starke Gegnerinnen beweisen. Auch unser Frauenteam hatte gute Torchancen, die wir in Zukunft auch nutzen wollen.

Am Sonntag gab es keine Punkte. Trotzdem schauen wir nach dem 6:1-Sieg im Trainingsspiel gegen Embrach mit einem guten Gefühl auf die Rückrunde. Wir freuen uns auf die nächsten Spiele und bedanken uns bei allen Fans, die den Weg ins Knonaueramt auf sich genommen haben.

Nächste Spiele

  • 3. April, 11 Uhr, in Wallisellen
  • 10. April, 11 Uhr, auf dem Heurid gegen Unterstrass

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung.

Anna Dettwiler

Veröffentlicht unter Frauen

Eine Halbzeit Horror, dann ein Happy End

Die 1. Mannschaft gewinnt auswärts beim Kellerkind Meilen mit 3:0. Es war ein Murks sondergleichen. Erst eine gehörige Kabinenpredigt brachte die Heuried-Truppe wieder in die Spur.

Madre mia. Trainer Dino Sabato stand an der Seitenlinie und blickte drein, als habe er soeben einen rosaroten Elefanten mit Rollschuhen auf dem Rasen gesehen. Das war zwar definitiv nicht der Fall. Aber es fiel ihm schwer, seine Mannschaft wiederzuerkennen. Sie mühte sich mit dem bescheidenen, aber aufopferungsvoll kämpfenden Gegner mehr ab, als zu erwarten war. „Dabei hatten wir die ganze Woche genau darüber diskutiert: Den Gegner ernst zunehmen, die Wege zu gehen, spielerisch den Unterschied zu machen – und dann das“, schüttelte Dino Sabato auch nach dem Spiel noch ungläubig den Kopf. „Das war wohl die schlechteste Halbzeit der Mannschaft in der ganzen bisherigen Situation.“

Es gab also Gesprächsbedarf in der Pause. Und die klaren Worte fruchteten: Die Mannschaft zeigte in der 2. Halbzeit wieder ihr gewohntes Gesicht. Nun lief der Ball, das Stellungsspiel passte wie gewohnt und auch die Abstimmung stimmte wieder. Meilen hielt zwar nach wie vor bissig dagegen, war mit der erhöhten Kadenz jedoch zusehends überfordert. Die Tore waren eine Frage der Zeit und sie fielen:

Die Erlösung brachte ein Penalty in der 58. Minute, den Fabio de Tommasi sicher versenkte.

In der 77. Minute setzte sich Chidi Speranza gegen die Verteidigung durch und versorgte die Kugel zum 2:0 ins Netz. Nur drei Minuten später doppelte er gar zum 3:0 nach. Meilen wollte, aber konnte nun nicht mehr. Der Tank war leer, kräftemässig und moralisch. In der 85. Minute hätte Fabio de Tommasi gar mit einem weiteren Penalty auf 4:0 erhöhen können, verschoss aber.

So konnte Dino Sabato nach Abpfiff wieder versöhnlicher in den Abendhimmel blicken. „Das war stark, ich bin stolz, wie die Mannschaft zurückgekehrt ist. Das war charakterlich eine reife Leistung!“

Und drei enorm wichtige Punkte. Denn damit hat sich der FCW einen Widersacher aus den hinteren Tabellen-Regionen vom Leib gehalten und sich im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt.

Matchtelegramm

Am nächsten Sonntag geht es weiter auf dem Heuried mit der Partie gegen den Leader Regensdorf.

Oliver Kraaz

Gut gespielt, schlecht belohnt!


Die 1. Mannschaft teilt sich mit dem FC Seefeld die Punkte. 
Bei Frühlingswetter startete der FC Wiedikon auswärts beim FC Seefeld die Meisterschaftsrückrunde. Unser Team zeigte von Beginn weg eine starke Präsenz auf dem Platz. Viele Zweikämpfe wurden bereits im Mittelfeld gewonnen und der Ball zirkulierte sicher in den eigenen Reihen. Stirnemann und Schmitz verzeichneten in der ersten Halbzeit drei gute Chancen in Führung zu gehen. Die Seefelder waren mehrheitlich mit Defensivarbeiten beschäftigt. 
Nach dem Pausentee ging es dann Schlag auf Schlag. Der kurz nach der Pause eingewechselte Okorie wurde in der 57. Minute  mit einem langen Pass von Eberle in die Tiefe lanciert. Der schlaksige Stürmer düpierte den hintersten Verteidiger des Gegners, lief auf den Torhüter zu und verrwandelte eiskalt zum Führungstreffer. 7 Minuten später wurde Okorie penaltyreif im Strafraum gefällt. Kessler verwandelte den Elfmeter sicher zum 0 zu 2 für die Wiediker. 
Zu diesem Zeitpunkt hätte wohl niemand mehr auf den FC Seefeld gewettet. Der FC Wiedikon stand sicher und hatte die Partie im Griff bis in der 84. Minute der Schiri einen diskutablen Freistoss in der Nähe der Strafraumgrenze der Gäste pfiff. Goalgetter Bischofberger verwandelte den Freistoss gekonnt zum Anschlusstreffer. Das Momentum kippte auf die Seite des FC Seefeld, der drei Minuten später zum glücklichen Ausgleich traf. 
Aufgrund ihrer Leistung hätten die Wiediker den Sieg klar verdient. Aber so ist der Fussball: Am Schluss zählen die Tore. 

Machtelegramm

Nächstes Spiel

Samstag, 26. März, 18 Uhr: FC Meilen 1 – FC Wiedikon 1, Sportzentrum Allmend, Meilen 
Der FCW freut sich auf eine zahlreich erscheinende Anhängerschaft. 

Roberto de Tommasi

Wir trauern um Thomas Philipp

Der ehemalige Captain der 1. Mannschaft ist nach schwerer Krankheit friedlich und schmerzfrei eingeschlafen.

Wir werden Thomas immer in guter Erinnerung behalten: als guten Kameraden und fairen Sportsmann. Unser herzliches Beileid gilt der Trauerfamilie.

Die Trauerfeier findet am Freitag, 25. März, 13:45 Uhr, in der Reformierten Kirche Adliswil statt.

Veröffentlicht unter Verein

Rückrundenstart

Die 1. Mannschaft startet am Sonntag in die Rückrunde. Das Team von Trainer Dino Sabato spielt um 13 Uhr auf dem Sportplatz Lengg gegen den Tabellenzweiten Seefeld. Hoffentlich gelingt es die gute Vorbereitung auch jetzt in Punkte umzusetzen. Die Mannschaft freut sich auf deine Unterstützung!

Speaker:innen des Frauenteams im Finale

Die Speaker:innen des Frauenteams sind für einen Preis für ihr ehrenamtliches Engagement nominiert. Sie sind am 8. April in der Pokalnacht in Winterthur auf eure Unterstützung angewiesen.

Kein Drittliga-Frauenteam hat so viele Fans und Zuschauerinnen wie der FC Wiedikon. Ein wichtiger Grund dafür ist das engagierte Speaker*innenteam, das vor dem Match eine Ansprache hält, die Tore ausruft und die digitale Zeittafel bedient. Sie sind die treusten (Schlechtwetter-)Fans, die jedes Spiel zu einem besseren machen.

Finale in Winterthur

Jetzt brauchen wir eure Hilfe. Unsere Speaker:innen sind für den „Zündwürfel“ nominiert, einen Preis für ehrenamtliches Engagement im Breitensport. Sie stehen am 8. April in der Pokalnacht in Winterthur im Finale und können tolle Preise gewinnen.

Seid mit dabei und unterstützt unser Speaker:innen-Team:

  • 18:00 bis 18:45 Uhr: Foodstände
  • ab 19:00: Verleihung inkl. Show
  • ab 20:30: Party und Foodstände

Das Speaker:innen-Team freut sich über jede und jeden von euch. Lasst uns unsere Finalist*innen an diesem Abend unterstützen! Meldet euch für die Gruppenanmeldung unter: ffcwiedikon@hotmail.com.

Zündwürfel – Förderpreis Zürcher Vereinssport

Veröffentlicht unter Frauen