Es läuft bei der 1. Mannschaft

Der FC Wiedikon schlägt im Nachbarderby den FC Red Star 2 mit 3 zu 2 Toren. 

Nach den beiden gloriosen Darbietungen gegen Dübendorf im Cup und Leader Regensdorf waren die Nachbarn von der Allmend auf dem Heuried zu Gast. 

Wir von der Tribüne bzw. vom Zaun fragten uns zu Beginn, ob der „Flow“ aus den letzten beiden Spielen anhalten wird oder nicht. Ziel von Trainer Sabato und seiner Truppe ist der Klassenerhalt und da sind Siege gegen Tabellennachbarn besonders wichtig. 

Wir wurden nicht enttäuscht, denn unser Team startete konzentriert und entschlossen in das Spiel. Aber auch unsere jungen Gäste spielten keck und munter mit: Ein unterhaltsames, schnelles Spiel von Anfang an aber mit keinen grösseren Chancen auf beiden Seiten. 

Eher unerwartet gingen die Gäste mit einem schönen Kopfballtor in der 32. Minute in Führung. Unser Team behielt jedoch die Nerven und kam dann kurz vor der Pause mit einem Abstaubertor durch Wirbelwind Kadi zum Ausgleich. 

Nach der Pause nahm der FCW die Partie in die Hand und erhöhte zwischen der 52. und der 72. Minute zum 3 zu 1. Okories Werk:  Einmal mit einem Lupfer über den Torhüter, einmal mittels Penalty. Beim Penalty in typischer Manier: Einschläfernder Anlauf, gefolgt von einem präzisen, harten Schuss in die Ecke. Die Red Stärler gaben sich jedoch nicht geschlagen und skorten rund 10 Minuten vor Schluss zum Anschlusstreffer.

Schlussendlich brachte Trainer Sabato’s Truppe den verdienten Sieg sicher nach Hause. 

Matchtelegramm

6-Punkte-Spiel in Schlieren

Samstag, 30. April, gegen Schlieren. Spielbeginn: 18:30 Uhr, Sportplatz Zegli. 

Wir freuen uns auf viele Fans!

Roberto De Tommasi

Frauenteam: „Das Lachen vergeht uns nicht so schnell!“

Als wir in Küsnacht ankamen, wussten wir: es wird kein einfaches Spiel gegen die Tabellenspitze. Verletzungs- sowie Corona-bedingt  trat  ein harter Kern von 12 – teilweise angeschlagenen – Spielerinnen an. Unser Ziel war die Freude am Spiel trotz allen Hindernissen.

Zu Beginn konnten wir mithalten und das Spiel aktiv mitgestalten. Leider gelang es den Küsnachterinnen bereits in der 11. Minute, einen Eckball zu verwerten. Die 11 blieb unsere Pechzahl. Denn zum Schluss verloren wir 11:0. Trotz den vielen Toren liessen wir uns nicht entmutigen und bis zum Schluss gelang uns wiederholt ein schöner Spielaufbau. Der Abschuss aufs Tor fehlte aber meistens und war selten gefährlich. 

Die Küsnachterinnen waren technisch und konditionell überlegen. Standardsituationen verwerteten sie mit Leichtigkeit. Was uns jedoch mehr beeindruckte, ist ihr wertschätzender Umgang im Team.  Diesen Umgang muss man jedoch auch uns zugutehalten: Uns gelang es trotz aller Frustration, ruhig zu bleiben und den Teamgeist zu erhalten.  Der Spass und das Lachen verging uns nicht! 

Sicherlich sind wir enttäuscht über die Niederlage. Wir hätten uns ein weniger eindeutiges Resultat gewünscht. Jetzt bleibt es an uns, zu arbeiten und uns zu verbessern. Wir wollen in der 3. Liga bleiben!

Zelda Bernardi

Veröffentlicht unter Frauen

Verdienter Sieg gegen den Leader!

Die 1. Mannschaft gewinnt gegen Tabellenführer Regensdorf mit 3:1.

Ein schöner Frühlingsabend, zahlreiche Zuschauer und der Tabellenführer zu Gast auf dem Heuried! Alles war angerichtet für einen tollen Fussballabend, der die Zuschauer nicht entäuschte. Das Tempo des Spiels war von Anfang an hoch und die beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Es gelang jedoch nur einer Mannschaft, die richtigen Lösungen gegen den Abwehrverbund des Gegners zu finden. So war es das Heimteam, das in der 22 Minute nach einem verwandelten Penalty durch Vinncenth Okorie verdient mit 1:0 in Führung ging. Bereits einige Minuten zuvor wurde nach einem guten Abschluss durch Okorie die Torlinientechnik auf dem Heuried schmerzlich vermisst, als der Linienrichter nach dem «Wembley Tor» den Ball nicht hinter der Linie sah. Bis zur Pause erspielte sich die Mannschaft von Dino Sabato zwei weitere gute Möglichkeiten, die Noah Kadi und Chidi Speranza aber nicht nutzen konnten. Der Tabellenführer fand bis zur Halbzeit keine Lösung gegen die gut organisierte Defensive der Wiediker.

Chancen üben wie drüben

In der zweiten Halbzeit gelang es dem FC Regensdorf das Spiel ausgeglichener zu gestalten und sich ebenfalls einige gute Chancen zu erarbeiten. Dylan Kadi wurde jedoch nur ein einziges Mal bezwungen und zwar in der 73. Minute vom Elfmeterpunkt aus. Ansonsten glänzte er mit drei sogenannten Big Saves und hielt die Mannschaft im Spiel. Die Antwort auf den Ausgleich liess nicht lange auf sich warten. Nur sechs Minuten später traf Vinncenth Okorie per Kopf zur erneuten Führung, und er legte dann kurz vor Schluss, nach einem schön vorgetragenen Konter, für Chidi Speranza zum entscheidenden 3:1 auf.

Derby gegen Red Star

Dino Sabato lobte nach dem Spiel die tolle Teamleistung, warnte jedoch gleichzeitig vor übertriebener Euphorie. Sein Fokus ist bereits wieder auf das kommende Derby am Sonntag gegen den FC Red Star gerichtet. Spielbeginn ist um 11 Uhr auf dem Heurid. Die Mannschaft freut sich auf die Unterstützung ihrer Fans im Spiel gegen den Quartier- und Tabellennachbar.

Christian Ansorg

Matchtelegramm

Wiedikon überrollt Dübendorf im Cup

Die 1. Mannschaft steht im Viertelfinal des Kantonalcups. Sie schlug am Dienstagabend den eigentlich favorisierten FC Dübendorf mit 4:0. Ein Resultat, das dem Gast sogar noch schmeichelt.

Wo anfangen? In der 90. Minute, als Chidi Speranza das linke untere Eck nicht traf und so das 5:0 verpasste? Oder beim frühen 1:0 durch Vinncenth Okorie in der 10. Minute, welches das Spiel so früh in die entscheidende Richtung lenkte?

Machen wir es einfach: Dübendorf spielte nicht schwach, war aber gegen die Spielfreude und Entschlossenheit der Rotblauen in letzter Konsequenz wehrlos. Mit dem Anpfiff presste Wiedikon gegen alle Aufbauversuche des Spitzenteams aus der Gruppe 2. In der 4. Minute war es noch das Aussennetz, in dem sich Noahs Geschoss verhedderte. In der 10. Minute klingelte es dann aber: Noah Kadi schickte Vinncenth Okorie, dieser knallte den Ball furztrocken ins rechte untere Eck zum 1:0.

Wiedikon zog nun geschickt sein Spiel auf, stand hoch bei der Mittellinie und lauerte auf jeden Fehler, jagte Ball und Gegner. Diesmal narrte Noah Kadi einen, dann zwei Gegenspieler und schloss ab der Strafraumgrenze zum 2:0 ab. Das war einfach nur schön zum Anschauen.

Keine weiteren Tore zur Halbzeit. Dübendorf durfte zumindest auf die 2. Halbzeit hoffen – eine Hoffnung, die aber bereits in der 46. Minute jäh platzte: Noah erzielte seinen zweiten Treffer, wieder wusste die Abwehr nicht, wie sie den dribbelnden Gefahrenherd neutralisieren konnte, es stand 3:0.

Es folgte nun eine zweite Halbzeit, die wie eine gut belegte Pizza reich an Torchancen war, an saftigen Torchancen. Eine davon verwerte Fabian Thomas Schmidts in der 54. zum 4:0. Bis zum Schlusspfiff hätte gar ein 5:0 oder ein 6:0 rausschauen können. Mal waren es Zentimeter, mal die letzte Konsequenz oder Kaltblütigkeit. Dylan Kadi seinerseits hielt in der 65. Minute noch einen abgefälschten Scharfschuss und hielt so seinen Kasten rein.

Gross war der Jubel somit nach Schlusspfiff unter den Fans. Und auch Trainer Dino Sabato, war richtig aufgewühlt: „Was soll ich sagen? Ich bin einfach nur stolz auf mein Team. Wir haben gegen einen Gegner mit starken Einzelspielern eine Topleistung gebracht. Ab Minute eins waren wir voll da, haben uns reingekniet, sind lange Laufwege gegangen und haben uns spielerisch gesteigert. Ich habe schon vor dem Spiel in der Kabine gemerkt, dass alles bereits ist für einen grossen Abend. Den hat die Mannschaft geliefert. Wir sind verdient weiter, jetzt freuen wir uns auf den Viertelfinal am 3. Mai!“

Oli Kraaz

Zum Telegramm

Cup am Dienstag: Wieder eine epische Schlacht?

Die 2. Liga-Herren spielen am Dienstagabend (20 Uhr, Heuried) gegen den FC Dübendorf in der 4. Runde. Erinnerungen werden wach an die 3. Runde und den unvergesslichen Match gegen den FC Seefeld.

Gegen den FC Seefeld musste unsere Mannschaft im Herbst bis ins Elfmeterschiessen, nachdem man in der 88. Minute noch den 1:1-Ausgleich hinnehmen musste. Erst 17 (!) Penaltys später ging Wiedikon als Sieger im Elfmeterschiessen vom Platz. FCW-Präsident Roger Ansorg stöhnte nach dem denkwürdigen Spiel fix und fertig: „Bei solchen Spielen wirst du gleich um 10 Jahre älter…“

Wer keine Angst vor dem Älterwerden hat, sollte sich daher unbedingt für den nächste Cup-Knaller im Heuried einfinden. Die Ausgangslage ist vielversprechend. Mit dem FC Dübendorf gastiert eine 2.-Liga-Spitzenmannschaft, die in der Gruppe 2 auf dem 3. Platz steht.

Rein statistisch ist der FC Dübendorf also der Favorit. Dino Sabato und seine Truppe haben in den letzten Spielen aber einen markanten Formanstieg erkennen lassen: Zuerst das klare 3:0 auswärts bei Meilen. Dann der starke Auftritt dieses Wochenende beim Spitzenteam von Witikon, der nur hauchdünn mit 0:1 verloren ging. Und das erst noch mit einem Penalty, der jeden VAR auf den Plan gerufen hätte.

Tempi passati. Dino Sabato hadert nicht lange mit der Niederlage, sondern zeigt sich über die Leistung seiner Truppe sehr angetan. Und er freut sich auf den Match am Dienstagabend: „Wir sind im Cup immer für besondere Exploits gut. Der Wettbewerb liegt uns und wir lieben ihn. Daher sage ich ganz klar: Wir wollen in die nächste Runde und werden alles dafür geben!“

Den Heimvorteil will er dabei nicht unterschätzen: „Wir haben gute Fans, das macht immer Spass daheim zu spielen. Wir hoffen auf einen lautstarken Anhang. Dann wird was gehen am Dienstagabend…“

Alles ist also angerichtet.

Sogar das Wetter spielt mit: Sonne und 21 Grad tagsüber. Peter Thalmann schmeisst den Grill an und das Bier wird kaltgestellt. Gibt es da eine bessere Variante als mit Freunden den Cup-Match zu verfolgen?

Oli Kraaz

Knappe Niederlage gegen humorlosen Gegner 

Die 1. Mannschaft verliert in einem kampfbetonten Spiel gegen den FC Witikon mit 1:0.

Der FC Wiedikon war beim dritten Auswärtsspiel in Folge beim FC Witikon zu Gast. Auf dem holprigen Rasen war es schon von Anfang an klar, dass das Spiel ein Abnützungskampf werden würde. Lange Bälle und viele Zweikämpfe dominierten das Geschehen. 

Der FC Wiedikon verzeichnete in der 1. Halbzeit zwei klare Chancen durch  Kessler und Brahimi, die aber schlussendlich nicht den Weg ins Tor fanden. Kurz nach der Pause pfiff der Schiri eine unübersichtliche Aktion im Strafraum der Wiediker als penaltywürdig ab. Goalgetter Blumer verwandelte souverän zum 1:0 für das Heimteam, das gleichzeitig das Schlussresultat bedeutete. 

Der FC Wiedikon hatte über das ganze Spiel hinweg mehr Ballbesitz und liess in der Abwehr keine Goalchancen zu. Ausser den beiden Chancen in der 1. Halbzeit hatte aber auch unser Team keine richtigen Torchancen zu verzeichnen.

Entweder blieben die Jungs an der vielbeinigen und humorlos agierenden Abwehr des Heimteams hängen. Oder der Ball konnte aufgrund von Eigenfehlern nicht über eine längere Zeit in den eigenen Reihen gehalten werden. 

Roberto de Tommasi

Matchtelegramm

„Wir sind zurück“

Das Frauentam gewinnt in Wallisellen mit 1:0.

Eine lange Zeit ist es her, dass unsere Frauen kein Meisterschaftsspiel mehr gewonnen haben. Am Sonntag hat sich das Team aber motiviert und willensstark gezeigt, dass dies nicht so bleibt! Von Beginn an ging Jede für Jede. Obwohl es einige Torchancen gab, stand es bis in die zweite Halbzeit 0:0. Da das Team die gemeinsamen Ziele souverän umgesetzt hat – Ball laufen lassen, hintenrumspielen und gemeinsam angreifen, wenn alle bereit sind – haben die Kräfte bis zuletzt ausgereicht, während die Gegnerinnen je länger, desto müder wurden. So erzielte Kaveri in der zweiten Halbzeit das 1:0, indem sie die Torüterin mit einem Haken ausliess. Kurz vor Abpfiff wäre Lea mit einem Pfostenschuss um ein Haar das 2:0 gelungen. Aber wir sind auch so unglaublich zufrieden. Mit grosser Freude und feiner Pizza hat das Team gebührend gefeiert. Trotz vielen Verletzungen und frustrierenden Spielen in der Vorrunde hat das Team nun wieder zusammen gefunden und ist endlich zurück und bereit für die Rückrunde!

Meret Böhni

Matchtelegramm

Veröffentlicht unter Frauen

Alle Spiele abgesagt!

Wegen der anhaltenden Schneefälle finden am Wochenende keine Spiele auf dem Heuried statt.

Auch der für Sonntag geplante Supporter-Apéro wird verschoben. Er wird neu am Sonntag, 8. Mai, durchgeführt, am Heimspiel der 1. Mannschaft gegen Urdorf.