Verletzungssorgen beim FC Wiedikon 1

Matchbericht: Oerlikon/Polizei – FCW1 2:1 (0:0)

Dino Sabato hat weiterhin mit den vielen Verletzungen seiner Spieler zu kämpfen. So sassen auch an diesem Sonntag ungefähr gleich viele Spieler auf der Tribüne wie auf dem Platz standen. Die bunten Halloweenkostüme sorgten in der ersten Halbzeit für die Unterhaltung der Zuschauer, während sich die beiden Mannschaften auf dem Platz einen Abnützungskampf lieferten. Klare Torchancen waren eine Seltenheit und so ging es Torlos in die Pause. 9 Minuten nach dem Wiederanpfiff wurde Okorie im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt und der Wiediker Kapitän Fabio De Tommasi übernahm die Verantwortung. Er verwandelte den fälligen Elfer zur Führung für die Wiediker. Diese war zu diesem Zeitpunkt aufgrund der klareren Chancen und grösseren Spielanteile verdient. Der Führungstreffer beflügelte die Mannschaft an diesem Sonntag leider nicht und es spielte nur noch der FC Oerlikon Polizei.  So kam das Heimteam in der 67. Minute zum verdienten Ausgleich nach einem Handspenalty. Die Wiediker konnten nach diesem Weckruf nochmals einen Gang nach oben schalten und die Partie wieder ausgeglichen gestalten. Der Abschluss von Ribeiro da Silva landete jedoch nur am Pfosten und ein Freistoss von De Tommasi flog knapp am Tor vorbei. Das entscheidende Tor fiel dann auf der anderen Seite. Hüseyin Eralp verwandelte einen Freistoss unhaltbar in der 84. Minute und krönte sich zum Matchwinner.

Am nächsten Sonntag um 10:15 Uhr kommt es auswärts zum Quartierderby gegen den FC Wollishofen

Christian Ansorg

Geglückte Schlammschlacht in Schlieren

Das Frauen Team traf auswärts auf Schlieren. Wir hatten nur ein Ziel vor Augen und das war der Sieg!Die Spielfeldbedingungen waren alles andere als ideal. Der Rasen hatte offenbar schon sehr gelitten und war zum Teil mit grossen Löchern übersäht. Der dichte Nebel und die mittlerweile sehr schwach vorhandenen Spiellinien, hätten das Spiel beinahe gefährdet. Die FCW Frauen waren sich einig, sie wollten um jeden Preis spielen und haben mit der Unterstützung des Schiedsrichters dazu beigetragen, dass die Feldlinien neu markiert wurden.

Mit 30 Minuten Verspätung und einem zusätzlichen Ziel, nämlich, dass sich niemand Verletzungen zutragen soll, ging es endlich los. Wiedikon war von Anfang an gut ins Spiel gekommen. Sie standen kompakt, haben das ganze Spiel über dominiert und haben grossartige Spielzüge gezeigt. Nach knapp 5 Spielminuten fiel schon das erste Tor für Wiedikon. Mara konnte sich erfolgreich durchsetzen und katapultierte den Ball ins Netz. Kurz darauf gab es den ersten Eckball für unsere Frauen. Beim Versuch den Ball abzuwehren, fälschte eine Spielerin von Schlieren den Ball ab, sodass dieser ins eigene Tor rollte. Das dritte Tor für Wiedikon war ebenso kurios. Der Schuss von Elena knallte zuerst an die Torlatte, ehe der Ball durch den Abpraller wie auch immer, doch noch den Weg ins Tor gefunden hatte. Zur Pause führten wir also bereits mit 0:3.

Nach der Halbzeit erhitzten sich die Gemüter der Gegnerinnen. Es kam auf beiden Seiten zu Fouls und die Stimmung wurde dadurch ein wenig getrübt. Am Ende haben sich beide Teams nichts mehr geschenkt und haben mit Überzeugung wortwörtlich um jeden Ball gekämpft. Francesca, die kurzfristig als Trainerin eingesprungen war, wechselte Betti ein. Und hier kann man von einem Geniestreich sprechen. Nachdem Betti nur knapp 20 Sekunden auf dem Feld stand, erzielte sie gleich ein wundervolles Tor. Das nächste Tor liess nicht lange auf sich warten. Carla spielte sich den Ball ideal vor und verwandelte auch diese Chance. Die Kirsche auf der Sahnetorte war das Tor in der Nachspielzeit von Artemis! Der Jubel war riesig und das ganze Team hat sich enorm über das erste Tor von ihr gefreut.

Die Frauen spielten trotz schwierigen Bedingungen mit Freude und Leidenschaft, welche sich am Ende absolut ausbezahlt haben! Gratulation zum diesem tollen und wichtigen Sieg!

Marina Corina

Veröffentlicht unter Frauen

Platzmangel: Der FCW in den Medien

Der Vorstand hat ein Mediengespräch durchgeführt. Die Medienschaffenden konnten sich vor Ort ein Bild der prekären Platzverhältnisse machen.

NZZ, Tagblatt, Zürich-West, Quartierverein: In dieser Reihenfolge haben die Medien darüber berichtet.

Beitrag auf der Website des Quartiervereins Wiedikon

Veröffentlicht unter Verein

Torfestival auf dem Heuried

Die 1. Mannschaft gewinnt gegen Wettswil-Bonstetten 2 mit 4:3.

Das Spiel gegen den Tabellennachbar aus Wettswil-Bonstetten war definitiv nichts für Taktikliebhaber. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und suchten die Offensive, wobei sie des Öftern die Defensive vernachlässigten. Bereits in der 8. Minute wurde Okorie im Strafraum der Gäste von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte er gleich selbst zur Führung für den FC Wiedikon. Nach einem Pfostenschuss der Gäste vergingen weitere vier Spielminuten bis in der 18. Minute ein zweiter Ball nach einem seitlichen Freistoss durch Horak zum Ausgleich genutzt werden konnte. In der Folge hatten beide Mannschaften die Möglichkeiten für die zwischenzeitliche Führung, welche jedoch alle entweder verstolpert oder verzogen wurden.

Weitere Tore per Standards

Auch nach der Pause waren beide Mannschaften mit Standards gefährlich. So fiel die erstmalige Führung für die Gäste nach einem Eckball in der 50. Minute, wiederum mit dem sogenannt zweiten Ball, der den Weg ins Tor fand. Einige Zeigerumdrehungen später Traf Ventura nach einem schön getimten seitlichen Freistoss per Kopf zum erneuten Ausgleich.  Kurz nach Wiederanpfiff klärte der Wiediker Schlussmann Salzmann ungenügend und es reichte ein einfacher Doppelpass um die Wiediker Abwehr erneut zu bezwingen. Yondhen vollendete zum 2-3 für die Gäste.

Jetzt gab es die längste torlose Phase in der zweiten Halbzeit: Ganze 14 Minuten ohne ein Tor waren schon fast ungewohnt für die Zuschauer. Der Schiedsrichter zeigte nach eben diesen 14 Minuten erneut auf den Punkt und stellte den Übeltäter Hodel, nach dessen zweiten gelben Karte, vom Platz. Hodel hatte Okorie regelwidrig von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwertete der Innenverteidiger De Tommasi sicher. In der 85. Minute spitzelte dann Speranza nach einem Traumpass von Kessler das runde Leder am Torhüter der Säuliämter zum Sieg für den FC Wiedikon vorbei! Es war eine unterhaltsame Partie für die Zuschauer mit dem glücklicheren Ende für das Heimteam. Beide Trainer werden aus dieser Partie einiges an Gesprächsstoff mitgenommen haben.  

Christian Ansorg

Matchtelegramm

Das nächste und somit drittletzte Spiel der Vorrunde findet am Sonntag, 30. Oktober, 12 Uhr, auswärts gegen den FC Oerlikon/Polizei ZH statt.

Zwei Punkte verloren

Die Frauen spielen zuhause 4:4 gegen Oetwil-Geroldswil.

Äusserst motiviert kamen wir auf den Platz – gegen Oetwil-Geroldswil wollten wir unbedingt drei Punkte holen. Allerdings wurden wir eiskalt geduscht: Gleich in der ersten Minute konnten die Gäste das 0:1 erzielen. Aber wir liessen uns nicht beirren und dominierten über weite Strecken. Diese Überlegenheit konnten wir noch vor der Pause in Tore umsetzen: Elena schoss gleich zwei Tore, so dass wir mit einer 2:1-Führung in die Pause gingen. Oetwil-Geroldswil blieb aber mit Kontern und Freistössen gefährlich. 

Nach der Pause erhöhte wieder Elena auf 3:1. Ein Hattrick, wenn auch nicht ganz lupenrein. In der Folge kamen die Gegnerinnen stärker auf. Durch einen blöden Fehler hinten fiel der 2:3-Anschlusstreffer. Aber auch diesmal konnten wir reagieren. Selina – welche nach eigener Aussage sonst nie Tore schiesst – traf nach einem schönen Angriff zum 4:2. Leider reichte auch das nicht. Ein langer Ball führte zum 3:4 und schliesslich traf die ehemalige NLA-Spielerin Alicia Brandenberger mit einem herrlichen Freistoss zum 4:4-Ausgleich.

In den letzten Minuten warfen wir alles nach vorn und versuchten, die erneute Führung zu erzwingen. Ab der 86. Minute agierten wir zudem in Überzahl nach einer gelb-roten Karte gegen eine Oetwilerin. Leider half alles Anrennen nichts und es blieb beim Unentschieden. Der Frust war gross. Für uns sind es zwei verlorene Punkte, nicht ein Gewonnener.

Claudia Schmid

Matchtelegramm

Veröffentlicht unter Frauen

Platzmangel

Der Rasen auf dem Döltschi ist seit längerem gesperrt. Jetzt ist auch noch ein Lichtmast auf dem Heuried defekt. Resultat: Wir haben momentan einen noch akuteren Platzmangel. Deshalb werden diese Woche einige Trainings ausfallen.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Veröffentlicht unter Verein

Danke allen Sponsorenläufer:innen

Am Sonntag haben Artemis Siradakis, Peter Spahni und Linus Jost die erfolgreichsten Sponsorenläufer:innen ausgezeichnet. Allen herzlichen Dank für Ihren Einsatz!

Die erfolgreichsten Läuferinnen:
  • Hannah Güller, D2
  • Elin Brunnert, D1
  • Yael Späti, D1

Die erfolgreichsten Läufer:

  • Darren Müller, D3
  • Alexi Ambühl, F3
  • Fabian Jost, E1

Die Cup-Reise ist zu Ende

Die 1. Mannschaft verliert das Cupspiel gegen den FC Greifensee mit 2:3. 

Bei nasskühlen Verhältnissen startete der FC Wiedikon sehr gut ins Spiel. Ein schneller, über wenige Stationen durchgeführter Angriff auf der rechten Seite, vollendete Cavalli zum Führungstreffer in der 4. Minute. Bald war jedoch erkennbar, dass an diesem Abend der FC Greifensee ein hartnäckiger Gegner sein würde. Das Gästeteam presste unsere Truppe bereits in der eigenen Platzhälfte und unterband ein sauberes Aufbauspiel. Auch in den Zweikämpfen war der Gegner sehr hartnäckig, beeindruckte gleichzeitig mit einem sauberen, schnellen Passspiel. Der FCW war primär mit Verteidigen beschäftigt. Die Drucksituationen häuften sich und so war es auch nicht verwunderlich, dass dem Gegner in der 30. Minute der Ausgleich gelang. 

Auch in der zweiten Halbzeit dominierte der FC Greifensee das Geschehen und krönte seine Leistung mit einem Doppelschlag in der 57. und 59. Minute. Der FC Wiedikon bäumte sich noch einmal in der 87. Minute auf, als dem A-Junior Lucas Ribeiro da Silva der Anschlusstreffer gelang. Als kurz vor Schluss Torhüter Brusadin einen Elfmeter hielt, hofften die Zuschauerinnen und Zuschauer auf den Ausgleich, der zumindest ein Elfmeterschiessen bedeuten würde. 

Schlussendlich gewann der FC Greifensee verdient und warf den Titelverteidiger aus dem diesjährigen Cup. Der Fokus liegt nun ganz auf der Meisterschaft, die bereits nächsten Sonntag mit einem Sechs-Punkte-Spiel auf dem Heuried weitergeht. 

Machtelegramm

Nächstes Heimspiel:

Heuried, Sonntag, 23. Oktober 2022, 11 Uhr: FC Wiedikon – FC Wettswil-Bonstetten 2

Der FCW freut sich auf seine Fans. 

Cupnight

Heute Abend spielt die 1. Mannschaft in der 3. Runde des Regionalcups gegen Greifensee.

Spielbeginn auf dem Heuried ist um 20 Uhr 15.

Wir freuen uns auf deinen Besuch.
Hopp Wiediki!