Knapper, aber verdienter Auswärtssieg

Die 1. Mannschaft gewinnt gegen FC Republika Srpska 1 mit 1:0 (0:0).

Den treuen Fans des FC Wiedikons machte das wechselhafte Wetter nichts aus. Trotz frischen Temperaturen und Hagelschlag kurz vor Anpfiff fanden sie sich alle am Spielfeldrand ein – und zitterten um die Auswärtspunkte.

Schleppender Auftakt

Unsere Jungs waren bemüht, die Partie bereits zu Beginn in die richtige Bahn zu lenken; leider wollte ihnen dies nicht richtig gelingen. Ein erster Abschluss aufs Tor von Fabian Schmidts in der 8. Minute, ein von Dylan Kadi gekonnt abgewehrter Freistoss des Gegners und eine 1A-Chance von Kevin Günter: Das waren die drei Höhepunkte der eher bescheidenen ersten Halbzeit im Juchhof. Folgerichtig ging es auch mit einem 0:0 in die Pause.

Feurige Rückkehr

Nach einer Umstellung im Mittelfeld kehrte der FCW entschlossen zurück auf den Rasen. Man liess den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und konnte sich so einige Chancen herausspielen. Eine davon verwertete Fabian Schmidts in der 50. Minute treffsicher zum 1:0. Das war aber kein Zwischenstand, auf dem sich unsere Jungs ausruhen wollten. Sie versuchten in den verbleibenden Minuten, das Score zu erhöhen – leider ohne Erfolg. Trotzdem: Das Spiel endete mit einem verdienten Sieg für unsere 1. Mannschaft. Die drei Punkte sind im Trockenen.

Ein Debütant, ein Verletzter

Nach dem Debüt von Nilo Cavalli letzte Woche kam auch der zweite A-Junior, Rafael Geiger, zu seinem ersten Auftritt in der 1. Mannschaft. Leider hat sich Nico Mesonero kurz vor Schluss nach einem harten gegnerischen Foul verletzt. Wir wünschen ihm auf diesem Wege alles Gute und eine rasche Genesung.

Matchtelegramm

Bevorstehender Spitzenkampf

Durch die Niederlage der direkten Verfolger konnte der FCW seinen Vorsprung in der Tabelle auf 7 Punkte ausbauen. Am nächsten Sonntag gastiert der FC Wiedikon beim zweitplatzierten Zürich City SC 1 in Seebach. Spielbeginn auf dem Eichrain ist um 12 Uhr.
Also Jungs: Auf die Punkte, fertig, los!

Favoritenrolle erfüllt

Die 1. Mannschaft gewinnt das Heimspiel gegen Srbija mit 4:0 (2:0).

Der Tabellenführer empfing an diesem wunderschönen Herbstsonntag den Tabellenletzten FC Srbija ZH1. Die Wiediker starteten als Favorit mit viel Schwung, hohem Druck und dem bekannten Kombinationsfussball in die Partie. Bereits in der ersten Minute musste der gegnerische Torhüter Jasmin Osmanovic nach einem guten Kopfball von Kevin Günter zum ersten Mal eingreifen. Auch in den Folgeminuten wurde Osmanovic stark gefordert und zeigte einige hervorragende Paraden. So scheiterten Noah Kadi und Liban Mahamud alleine vor dem Torhüter. Pablo Kessler’s Abschluss wurde vom Serben ebenso pariert wie auch der stramme Schuss von Liban Mahamud. Es roch schon langsam nach dem berühmten Sprichwort: „Wer die Tore nicht macht…“. Zum Glück für die Wiediker kam es diesmal anderst.

Der Doppelschlag

In der 37 Minute erlöste der Kapitän Fabio De Tommasi seine Mannschaft und traf durch einen gut getretenen Freistoss von der Strafraumgrenze.

Der Bann war somit gebrochen und bereits zwei Spielminuten später wurde Kevin Günter im Strafraum zu Fall gebracht, der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Auf die Doppelbestrafung verzichtete der unparteiische und liess die Karten stecken. Noah Kadi verwandelte den fälligen Elfmeter in der gewohnt lässigen Manier.

Kurze Zeit später fasste sich Aussenverteidiger Nicolas Mesonero ein Herz und prüfte Osmanovic ein letztes Mal vor dem Pausentee mit einem strammen Weitschuss.

Auch zwei Tore in der 2. Halbzeit

Nach der Pause plätscherte die Partie vor sich hin. Dem Gast fehlten die spielerischen Mittel, um sich nochmals aufzubäumen, und der FC Wiedikon hatte etwas an Genauigkeit und Lauffreude eingebüsst. In der 54. Minute tauchte dann Kevin Günter plötzlich alleine vor dem Torhüter auf, konnte jedoch nicht reüssieren. Die Hälfte der zweiten Spielzeit war gerade vorbei, als Fabio De Tommasi einen Geistesblitz hatte und Noah Kadi mit einer Traumflanke aus dem Halbfeld lancierte. Der Angreifer bewies einmal mehr seine Kopfallstärke und traf zum 3:0. Der zweite Doppelschlag blieb blieb jedoch aus: Der gegnerische Torhüter konnte sich zwei Minuten später gegen einen guten Schuss aus 25 Metern von Fabio De Tommasi erneut auszeichneen. Nur einmal wurde er noch bezwungen. Mit einem unhaltbaren Weitschuss im Stile von Cristiano Ronaldo traf Leandro Stirnemann zum 4:0-Endstand.

Matchtelegramm

Die serbische Woche

Nach dem Sieg gegen den FC Srbija ZH1 folgt bereits am nächsten Sonntag das Auswärtsspiel gegen den FC Republika Srpska 1. Das Spiel wird um 12 Uhr im Juchhof 2 angepfiffen. Auch gegen diesen physisch sehr starken Gegner freut sich die Mannschaft auf die Unterstützung ihrer Fans. Alli in Juchhof!

Heimspiel der 1. Mannschaft

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Bitte beachtet, dass wir gemeinsam die Corona-Richtlinien einhalten müssen:

Kann der Mindestabstand auf der Sportanlage und im Clublokal nicht gewahrt und kontrolliert werden, ist in jedem Fall eine Präsenzliste zu führen.

Deshalb sind darauf angewiesen, dass ihr euch in die Präsenzliste eintragt.

Danke für eure Unterstützung!

Hitzige Partie bei herbstlichen Temperaturen

Der FC Wiedikon gewinnt das Auswärtsspiel gegen Kosova 2 mit 3:1 (2:1).

Trotz zügiger Bise und frischen 11 Grad fanden zahlreiche Wiediker Zuschauer den Weg zur Sportanlage Juchhof und freuten sich auf eine spannende Partie.

Fulminanter Start ins fünfte Saisonspiel

Und auch das fünfte Saisonspiel stand wieder ganz im Sinne von «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben». Denn das erste Tor fiel schon in der 12. Minute: Noah Kadi dribbelte seinen Gegenspieler gekonnt aus und tänzelte sich den Weg zum 1:0 frei.

Der FCW übte weiter starken Druck auf den Gegner aus und liess ihn kaum an den Ball kommen. Das zahlte sich aus: Nach einem stark kombinierten Angriff über die rechte Seite bediente Noah Kadi den aufgerückten Marc Lüthi am Strafraum. Dieser versenkt das Leder unbedrängt in der linken unteren Torecke – 2:0.

Ärgerlicher Anschlusstreffer

Ein Abspielfehler des FCW servierte der Heimmannschaft die erste richtige Chance auf dem Silbertablett: Der gegnerische Spieler stürmte alleine auf das Tor und konnte nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Fazit: Penalty und das 2:1. Gefühlt der einzige gefährliche Schuss aufs Wiediker Tor im ganzen Spiel.

Dieses Ereignis vier Minuten vor der Pause brachte unsere 1. Mannschaft etwas aus dem Gleichgewicht. Kurzzeitig waren nur 10 Spieler auf dem Feld zugegen, weil sich Arif Brahimi verletzt hatte und ausgewechselt werden musste. Der Pfiff zur Pause kam Trainer, Spielern und Zuschauern äusserst gelegen.

Beruhigende Wirkung des Pausentees

Die wohltuende Pause und die motivierende Ansprache des Trainers scheint bei der Mannschaft Anklang gefunden zu haben. Sie knüpfte an die Leistung der ersten 40 Minuten an und startete ruhig und besonnen in die zweite Halbzeit. Der FC Wiedikon dominierte die Partie klar. Dem Gegner fehlten die Ideen, was in einigen hitzigen und gelbwürdigen Zweikämpfen resultierte.

Auf dem heiklen Zwischenstand wollten 2:1 sich unsere Jungs aber keineswegs ausruhen. Dennoch dauerte es bis hin zur 85. Minute, bis Noah Kadi mit einem direkt verwandelten Freistoss für erlösenden Jubel sorgte.

FCW-Präsident Roger Ansorg lobt die Mannschaft: «Die Jungs haben heute gut gespielt. Sie haben sich nicht vom Gegner provozieren lassen und auch damit Stärke bewiesen.»

Matchtelegramm

Ausblick

Am Sonntag, 4. Oktober, begrüsst die 1. Mannschaft den FC Srbija im Heuried. Anpfiff ist um 11 Uhr.

Die Cupreise geht weiter

Der FC Wiedikon gewinnt das Cupspiel gegen Racing Club Zürich mit 3: 1.

Rotation 

Trainer Sabato nahm das Cupspiel zum Anlass, die Mannschaft umzustellen. Zahlreiche Spieler, die momentan nicht in der Startelf fungieren, hatten die Möglichkeit, ihr Können zu bewiesen. 

Wiederum startete der FCW furios und bereits in der 5. Minute ging das Heimteam in Führung. Aussenverteidiger Napoli tankte sich auf der Seite durch. Seine Flanke – oder war es ein Schuss ? – senkte sich unhaltbar über den gegnerischen Torhüter ins Netz. Mit besonderer Spielfreude zeichnete sich wiederum Sturmtank Kadi aus. Ein im Mittelfeld gewonnener Abschlag vom gegnerischen Torhüter leitete er geschickt an den heranstürmenden Kessler weiter, der den Ball ohne zu zögern in die Maschen wuchtete; 2 zu 0 in der 12. Minute.

Mitspielender Gegner 

Besonders zu erwähnen ist, dass Racing ebenfalls einen offensiv-spielerischen Stil pflegte, was gegenüber dem Meisterschaftsspiel gegen Industrie Turicum sich wie Balsam auf den Lippen für den FCW und für die Zuschauerinnen und Zuschauer anfühlte. Die Spielweise des Gegners öffnete Räume für das Heimteam, die phasenweise für ein gepflegtes Kombinationsspiel genutzt wurden. So geschehen in der 55. Minute, wo der Torschuss nur noch durch ein Handspiel verhindert werden konnte. Stürmer Kadi düpierte den Torhüter mit einem „Panenka“ zum 3 zu 0. 

Die Spielfreude von Racing wurde auch durch dieses Tor nicht betrübt und durch den Anschlusstreffer in der 66. Minute belohnt. 

Der FCW hat verdient gewonnen, das Spiel wurde nie aus der Hand gegeben und die „neuen“ Spieler haben sich bestens integriert, was für eine hohe und breite Qualität des Kaders spricht. 

Machtelegramm

Vorschau  Mit der Meisterschaft geht es am Sonntag, den 27. September 2020 weiter. Der FCW gastiert auf dem Juchhof 1 beim FC Kosova 2. Anpfiff: 12’00 Uhr. Das Team von Trainer Sabato freut sich über ein zahlreiches Erscheinen.