Aufstieg geschafft!

Endlich ist es soweit: Die 1. Mannschaft steigt nach 5 Jahren wieder und sehr verdient in die 2. Liga auf!

Bei sommerlichen Temperaturen war der FCW bei Affoltern a. A. zu Gast. Für den FCW  ging um nichts weniger als um den Aufstieg. Das Team um Trainer Sabato begann das Spiel sehr konzentriert. Das Spieldiktat wurde von Anfang an übernommen, die Zweikämpfe gesucht und auch  gewonnen. Die Heimmannschaft machte jedoch von Anfang an die Räume eng und für den FCW war es schwierig, eine Lücke zu finden. Geduld war angesagt. Der Ball zirkulierte gut aber es war für unser Team schwierig, eine Lücke in der Abwehr des Heimteams zu finden. In der 30. Minute war es soweit. Roberto Napoli wurde aus dem Mittelfeld mit einem weiten Pass bedient. Der pfeilschnelle Flügelstürmer setzte sich gekonnt am Flügel durch, bediente Knipser Kadi, der sich nicht zweimal bitten liess und zum 0:1-Pausenresultat einschob. 

Viele Chancen nach der Pause

Auch nach der Pause war der FCW am Drücker und suchte vehement das zweite Tor. Unser Stürmerduo Chidi Speranza und Noah Kadi sowie Verteidiger Lino Eberle hatten gute Chancen, die vom Torhüter des FCA vereitelt wurden. Die Affolterner wurden besser, aber richtige Chancen konnten sie sich erst in den Schlussminuten herausspielen. Mit dem Schlusspfiff der sehr guten Schiedsrichterin hatte das Bangen ein Ende: Sabato und sein Team sowie die angereiste Anhängerschaft lagen sich in den Armen. 

Matchtelegramm

Verdienter Aufstieg

Der FCW hat den Aufstieg mehr als verdient! Die spielerischen und taktischen Qualitäten wurden in den letzten Jahren verfeinert. Dabei hat der unermüdliche Dino ganze Arbeit geleistet. Der Kampfgeist und der Wille zum Sieg wurde ebenfalls ausgeprägter. Ein Element steht aber über allen: Der Teamgeist. Die 1. Mannschaft ist eine verschworene Truppe auf und neben dem Platz. Dieser Geist herrschte auch während den schwierigen Corona-Zeiten.  Einen solchen Teamgeist zu entwickeln und beizubehalten ist ein grosses Verdienst von Trainer Dino Sabato, Assistenztrainer Joel Jenni und Masseur Besim Zumeri, die gute Seele des Teams. Herzlichen Dank!

Und auch der Anhängerschaft ist ein grosses Kränzchen zu winden. Diese war stets präsent und feuerte unser Team an. Wir werden auch in der kommenden Saison hinter der Seitenlinie stehen und unseren Beitrag leisten!

Zwei Heimspiele in einer Woche

Die Saison ist noch nicht zu Ende! Weiter geht es mit zwei Heimspielen: Am Donnerstag im Cup gegen Unterstrass und am Sonntag gegen Benfica Clube de Zurique.

Cup-Viertelfinal am Donnerstag, 17.06.21 auf dem Heuried Der FCW steht im Viertelfinal und empfängt das Spitzenteam aus der 2. Liga, den FC Unterstrass. Spielbeginn ist vermutlich 20.15 Uhr. Bitte schauen Sie unter diesem Link nach: https://www.fvrz.ch/fussballverband-region-zuerich/spielbetrieb-fvrz/meisterschaft-cup.aspx/oid-11/s-2021/cp-4149/

Matchballspender: Erich Wäfler. Herzlichen Dank!

Wiedikon schneller aus Corona-Schlaf erwacht

Endlich wieder Fussball mit der 1. Mannschaft auf dem Heuried. Endlich wieder Live-Tore auch unter der Woche: Mit einem 2:0-Sieg gegen den SV Rümlang qualifizierte sich der FC Wiedikon für die nächste Cup Runde.

Doch, man merkt schon, dass man als Fussball-Fan nach den Corona-Monaten einen kleinen Dachschaden hat: Nach dem man monatelang im Fernsehen Spiele ohne einen einzigen Zuschauer ertragen hat, wirkten die 120 gutgelaunten Zuschauer auf dem Heuried schon fast wie das volle Nou Camp in Barcelona. Wie wird das erst, wenn es im entscheidenden Heimspiel um den Aufstieg das Doppelte an Fans haben wird?

So oder so behielt die Mannschaft von Dino Sabato kühlen Kopf, begann aggressiv und war bereit: Konsequenz wurde kurz nach der Mittellinie ein Pressing aufgezogen, die Zweikämpfe kompromisslos eingegangen, jeder Ball und Gegner gejagt. Rümlang wurde regelrecht überfahren. Und bevor die Matchuhr überhaupt zu laufen begann – wegen einer Panne startete das Spiel ohne sie – stand es in der 7. Minute bereits 1:0. Noah Kadi beendete eine Tändelei der Rümlanger Abwehr, umkurvte auch noch den verzweifelt nachhechtenden Torhüter und schob satt ein.

Mit mangelhafter Chancenauswertung ist es bisweilen wie mit schmutzigen Socken: Man kann damit leben, aber irgendwann stinkt es einem eben doch. Wiedikon vergab mit dem gleichen beeindruckenden Engagement in der Folge weitere Torchancen. Pablo Kessler und Chidi Speranza hätten beide nach sehenswerten Aktionen auf 2:0 erhöhen können. Hätten. Können. Sollen. Irgendwann war es dann damit aber doch des Guten zu viel. Und So war es dann in der 35. Minute dann eben doch Chidi Speranza, der das (vor-) entscheidende Tor erzielte.

Während Wiedikon in der Pause die Kabine aufsuchte, blieb Rümlang zur Besprechung auf dem Rasen. Trotzdem kam der Gast nicht mehr schneller oder gar besser ins Spiel zurück. Es zeigte sich: Wiedikon spielte und vergab weiter Chancen, doch Rümlang konnte dies nicht nutzen. Zu wenig Kraft, zu wenig Überzeugung steckte hinter den grün-weissen Aktionen. In der 75. Minute knallte Lino Eberle noch einmal satt ans Aluminium, das 3:0 sollte es aber auch hier nicht mehr sein.

Mit 2:0 sichert sich Wiedikon verdient die Qualifikation für die nächste Runde. Und es bleibt eine Erkenntnis: Lieber 3. Liga und Kantonalcup vor Fans als Champions League im friedhofsstillen 100’000er-Stadion.

… wenn nur das Wurstessen und Biertrinken mit Maske nicht so schwierig wäre.

Oliver Kraaz

Matchtelegramm

Abschluss der Meisterschaften

Ab heute sind Trainings (mit Körperkontakt und ohne Maske) und Spiele mit Publikum auch für folgende Kategorien wieder möglich:

  • Männer Aktive 1. Liga Classic bis 5. Liga,
  • Frauen Aktive 2. Liga bis 4. Liga,
  • alle SeniorInnen-Kategorien/Ligen.

Der Fussballverband der Region Zürich hat die Spielpläne zur Beendigung der Vorrunde der Saison 2020/21 aufgeschaltet: Vereinsspielplan

Bitte beachtet die Regeln auf dem Heuried:

  • Personen mit Krankheitssymptomen dürfen die Sportanlagen nicht betreten.
  • Für Personen ab 12 Jahren gilt eine generelle Maskenpflicht.
  • Ein Abstand von 1,5 Metern ist jederzeit einzuhalten.

Aktive: Weiterhin kein Spielbetrieb

Unsere Teams in der 3. und 4. Liga sowie die Senioren-Mannschaften müssen weiter warten, bis sie wieder spielen können.
Der Schweizerische Fussballverband hat Folgendes entschieden.

Mit Lockerungen

Falls die bundesrätlichen Corona-Massnahmen bis am 31. Mai 2021 dahingehend gelockert werden, dass auch in der 3. und 4. Liga und bei den Senioren normal (d. h. mit Körperkontakt und ohne Maske) trainiert und gespielt werden kann, wird die Saison nach einer kurzen Vorbereitungszeit wieder aufgenommen.

Sie dauert in diesem Fall bis längstens am 4. Juli 2021. Ziel im Falle der Wiederaufnahme ist es, mindestens die Hälfte der regulären Runden (allenfalls in einem verkürzten oder angepassten Format) zu absolvieren, sodass die Saison gewertet werden kann.

Ohne Lockerungen

Erfolgt bis am 31. Mai 2021 keine Lockerung der Corona-Massnahmen, wird die Saison abgebrochen: Sie wird nicht gewertet (keine Auf- und Absteiger), da über all diese Kategorien/Ligen gerechnet insgesamt noch nicht die Hälfte der regulären Runden vollständig gespielt wurde.

Wunderschöner Herbstsonntag

Die 1. Mannschaft gewinnt auf dem Heuried gegen Wädenswil 2 mit 4:0 (2:0).

Strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen und einige Herbstblätter auf dem Kunstrasen – die perfekten Bedingungen für einen erfolgreichen Sonntag auf dem Heuried. Die Zuschauer, die trotz Maskenpflicht zahlreich auf dem Heuried erschienen waren, sahen eine von Beginn weg dominierende Heimmannschaft.

Bereits in der ersten Minute hätte der FC Wiedikon durch Pablo Kessler in Führung gehen können, dieser verpasste jedoch die Gelegenheit zu reüssieren. In der 15. Minute nahm das Spiel den erwarteten Lauf. Noah Kadi traf per Kopf nach einer präzisen Freistossflanke von Pablo Kessler zum 1:0. Die 1. Mannschaft dominierte das Spiel weiter und kam durch Kevin Günter einige Zeit später zur nächsten Grosschance. Auf der Anzeigetafel änderte sich jedoch nichts bis zur 33. Minute, als Liban Mahamud nach einer guten Kombination das Leder lässig am wädenswiler Schlussmann vorbeischob. Die Gäste kamen kurz vor dem Pausentee zu ihrer ersten Torchance. Dylan Kadi musste beim Kopfball jedoch nicht eingreifen und konnte ohne einmal ernsthaft geprüft zu werden den Gang in die Kabine antreten.

Weisswürste und Brezel zur Pause

Nach der zur Jahreszeit passenden Stärkung in der Pause (an dieser Stelle ein Dank an das Klubhaus-Team) sahen die Zuschauer weiterhin einen dominanten Auftritt der Elf von Dino Sabato. Die Gäste fanden weiterhin nicht ins Spiel und konnten das Heimteam nie ernsthaft in Bedrängnis bringen. Ein gut gespielter Konter brachte in der 80. Minute die Entscheidung: Noah Kadi verwertete die Hereingabe von Kevin Günter zum 3:0, und er spielte kurze Zeit später einen Doppelpass mit Roberto Napoli, der zum 4:0-Endstand einschob.

Stimmung kam auf dem Heuried noch einmal auf, als der Trainer seinen Ersatztorhüter Vincenzo Vicario einwechselte und den arbeitslosen Dylan Kadi vom Feld nahm. Die Zuschauer würdigten die Geste mit Applaus und feierten ihre beiden Torhüter. Die Reaktion auf die erste Saisonniederlage von letzter Woche ist somit geglückt und die Abwehr konnte bereits zum fünften Mal in dieser Saison ohne Gegentor vom Platz. Jupp Heynkes sagte einst: „Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften“. Ob es sich bewahrheitet, werden wir sehen…

Matchtelegramm

Auswärtsspiel in Affoltern?

Sofern der Bund am nächsten Mittwoch keine weiteren Einschränkungen für den Amateurfussball herausgeben wird und das Auswärtsspiel gegen den FC Affoltern a/A  wie geplant stattfinden kann, freut sich die Mannschaft am nächsten Samstag auf die Unterstützung ihrer Fans. Spielbeginn gegen die Viertplatzierten ist um 18 Uhr im Moos.

Niederlage im Spitzenkampf

Die 1. Mannschaft verliert den Spitzenkampf gegen Zürich City mit 2:0 (1:0).

Bei mildem Herbstwetter und zahlreich anwesenden Zuschauerinnen und Zuschauern trafen sich die beiden Bestklassierten der Gruppe 2 auf dem Sportplatz Eichrain. Die Ausgangslage war klar: Zürich City musste dieses Spiel unbedingt gewinnen, um den Abstand auf den Leader nicht auf 10 Punkte heranwachsen zu lassen. Der von Zürich City gewählte Platz war eng und holprig, liess daher auch keine grossen taktischen Entscheide über die Spielweise zu. Es war klar, dass es ein kampfbetontes Spiel mit vielen Zweikämpfen werden würde.

Und so begann es auch. Das Team von Zürich City war von Anfang an sehr präsent, machte die Räume eng und liess den FCW nicht ins Spiel kommen, und setzte diesen anfänglich unter Druck.  Verschiedentlich gelang es dem Heimteam über die linke Seite des FCW gefährlich vorzudringen. 

Erzwungene taktische Änderung und herrliche Führung durch das Heimteam

Der Druck auf der linken Seite führte dazu, dass Innenverteidiger Gianluca De Tommasi zwei mal in Extremis klären musste und dafür eine Verwarnung kassierte. Um keinen Ausschluss zu riskieren und in Unterzahl zu spielen, reagierte Trainer Sabato, indem er bereits in der 17. Minute den Innenverteidiger auswechselte und Aufbauer Schmidts auf die Innenverteidigerposition beorderte. Chidi Speranza wurde eingewechselt, der, trotz erst kurzfristig auskurierter Verletzung, für viel Druck nach vorne sorgte. 

Das Spiel gestaltete sich mehr und mehr ausgeglichen, da auch alle Spieler des FCW das Kampfspiel angenommen hatten und dem Gastgeber keine Chancen einräumten. 

In der 27. Minute ging das Heimteam jedoch mit 1 zu 0 in Führung. Mittelfeldspieler Gaurivolas fasste sich ein Herz und drosch den Ball aus rund 20 Metern herrlich und unhaltbar in die rechte Torecke. Der FCW liess sich jedoch vom Führungstreffer nicht aus der Ruhe bringen, kämpfte und spielte weiter auf der Suche nach dem Ausgleichstreffer. 

Beste Phase des FCW führte zu keinen Toren

Der FCW war gewillt, den Ausgleichstreffer zu erzielen und riss das Spiel anfangs zweiter Halbzeit an sich. Prompt wurde Mittelstürmer Noah Kadi im Strafraum penaltyreif gefoult. Doch für einmal versagten die Nerven von Kapitän Fabio De Tommasi am Elfmeterpunkt. Und auch zwei Minuten später war der gegnerische Torhüter nach einer flachen Hereingabe von Günter auf Kadi zur Stelle und vereitelte den Abschlussversuch des Mittelstürmers mirakulös. Der Ausgleich lag in der Luft, aber Torhüter Dos Reis Silva hatte etwas dagegen:  Eine weitere Chance lenkte er gekonnt über die Latte. 

Erste Niederlage nach 17 Spielen

Mit verschiedenen Auswechslungen und Umstellungen versuchte Trainer Sabato den Druck noch weiter zu erhöhen. Doch es sollte an diesem Sonntag nicht sein: Mit einem herrlich getretenen Freistoss in der Nachspielzeit besiegelte Dos Santos endgültig die erste Niederlage des FCW nach 17 Meisterschaftsspielen in Folge. 

Es war ein spannendes Spiel mit zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten. Zürich City war der erwartete starke Gegner und beeindruckte mit einer konsequenten, soliden Abwehrleistung, einem hervorragend disponierten Torhüter und unbändigem Siegeswillen. Die Leistung des FCW soll jedoch nicht geschmälert werden. Das Team hat ein gutes Spiel gezeigt, doch für einmal war an diesem Sonntag ein ebenbürtiger Gegner auf dem Platz, der die drei Punkte unbedingt ins Trockene bringen wollte. Dies gilt es zu akzeptieren. 

Matchtelegramm

Vorschau 

„Es gilt nun die Wunden für kurze Zeit zu lecken, die nötigen Lehren aus dem Spiel zu ziehen und dann sich vor allem auf die nächsten Spiele zu konzentrieren“, so Trainer Sabato nach dem Spiel. 

Oder wie Torhüterlegende Kahn unmissverständlich sagen würde: „Mund abwischen und weiter geht’s!“

Das kommende Spiel findet nächsten Sonntag, 25. Oktober, auf dem Heuried statt. Gegner: FC Wädenswil 2, Spielbeginn ist um 11 Uhr. Der FCW freut sich auf zahlreiches Erscheinen – und bittet die Zuschauerinnen und Zuschauer schon heute, die verschärften Corona-Vorschriften einzuhalten.. 

Knapper, aber verdienter Auswärtssieg

Die 1. Mannschaft gewinnt gegen FC Republika Srpska 1 mit 1:0 (0:0).

Den treuen Fans des FC Wiedikons machte das wechselhafte Wetter nichts aus. Trotz frischen Temperaturen und Hagelschlag kurz vor Anpfiff fanden sie sich alle am Spielfeldrand ein – und zitterten um die Auswärtspunkte.

Schleppender Auftakt

Unsere Jungs waren bemüht, die Partie bereits zu Beginn in die richtige Bahn zu lenken; leider wollte ihnen dies nicht richtig gelingen. Ein erster Abschluss aufs Tor von Fabian Schmidts in der 8. Minute, ein von Dylan Kadi gekonnt abgewehrter Freistoss des Gegners und eine 1A-Chance von Kevin Günter: Das waren die drei Höhepunkte der eher bescheidenen ersten Halbzeit im Juchhof. Folgerichtig ging es auch mit einem 0:0 in die Pause.

Feurige Rückkehr

Nach einer Umstellung im Mittelfeld kehrte der FCW entschlossen zurück auf den Rasen. Man liess den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und konnte sich so einige Chancen herausspielen. Eine davon verwertete Fabian Schmidts in der 50. Minute treffsicher zum 1:0. Das war aber kein Zwischenstand, auf dem sich unsere Jungs ausruhen wollten. Sie versuchten in den verbleibenden Minuten, das Score zu erhöhen – leider ohne Erfolg. Trotzdem: Das Spiel endete mit einem verdienten Sieg für unsere 1. Mannschaft. Die drei Punkte sind im Trockenen.

Ein Debütant, ein Verletzter

Nach dem Debüt von Nilo Cavalli letzte Woche kam auch der zweite A-Junior, Rafael Geiger, zu seinem ersten Auftritt in der 1. Mannschaft. Leider hat sich Nico Mesonero kurz vor Schluss nach einem harten gegnerischen Foul verletzt. Wir wünschen ihm auf diesem Wege alles Gute und eine rasche Genesung.

Matchtelegramm

Bevorstehender Spitzenkampf

Durch die Niederlage der direkten Verfolger konnte der FCW seinen Vorsprung in der Tabelle auf 7 Punkte ausbauen. Am nächsten Sonntag gastiert der FC Wiedikon beim zweitplatzierten Zürich City SC 1 in Seebach. Spielbeginn auf dem Eichrain ist um 12 Uhr.
Also Jungs: Auf die Punkte, fertig, los!

Favoritenrolle erfüllt

Die 1. Mannschaft gewinnt das Heimspiel gegen Srbija mit 4:0 (2:0).

Der Tabellenführer empfing an diesem wunderschönen Herbstsonntag den Tabellenletzten FC Srbija ZH1. Die Wiediker starteten als Favorit mit viel Schwung, hohem Druck und dem bekannten Kombinationsfussball in die Partie. Bereits in der ersten Minute musste der gegnerische Torhüter Jasmin Osmanovic nach einem guten Kopfball von Kevin Günter zum ersten Mal eingreifen. Auch in den Folgeminuten wurde Osmanovic stark gefordert und zeigte einige hervorragende Paraden. So scheiterten Noah Kadi und Liban Mahamud alleine vor dem Torhüter. Pablo Kessler’s Abschluss wurde vom Serben ebenso pariert wie auch der stramme Schuss von Liban Mahamud. Es roch schon langsam nach dem berühmten Sprichwort: „Wer die Tore nicht macht…“. Zum Glück für die Wiediker kam es diesmal anderst.

Der Doppelschlag

In der 37 Minute erlöste der Kapitän Fabio De Tommasi seine Mannschaft und traf durch einen gut getretenen Freistoss von der Strafraumgrenze.

Der Bann war somit gebrochen und bereits zwei Spielminuten später wurde Kevin Günter im Strafraum zu Fall gebracht, der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Auf die Doppelbestrafung verzichtete der unparteiische und liess die Karten stecken. Noah Kadi verwandelte den fälligen Elfmeter in der gewohnt lässigen Manier.

Kurze Zeit später fasste sich Aussenverteidiger Nicolas Mesonero ein Herz und prüfte Osmanovic ein letztes Mal vor dem Pausentee mit einem strammen Weitschuss.

Auch zwei Tore in der 2. Halbzeit

Nach der Pause plätscherte die Partie vor sich hin. Dem Gast fehlten die spielerischen Mittel, um sich nochmals aufzubäumen, und der FC Wiedikon hatte etwas an Genauigkeit und Lauffreude eingebüsst. In der 54. Minute tauchte dann Kevin Günter plötzlich alleine vor dem Torhüter auf, konnte jedoch nicht reüssieren. Die Hälfte der zweiten Spielzeit war gerade vorbei, als Fabio De Tommasi einen Geistesblitz hatte und Noah Kadi mit einer Traumflanke aus dem Halbfeld lancierte. Der Angreifer bewies einmal mehr seine Kopfallstärke und traf zum 3:0. Der zweite Doppelschlag blieb blieb jedoch aus: Der gegnerische Torhüter konnte sich zwei Minuten später gegen einen guten Schuss aus 25 Metern von Fabio De Tommasi erneut auszeichneen. Nur einmal wurde er noch bezwungen. Mit einem unhaltbaren Weitschuss im Stile von Cristiano Ronaldo traf Leandro Stirnemann zum 4:0-Endstand.

Matchtelegramm

Die serbische Woche

Nach dem Sieg gegen den FC Srbija ZH1 folgt bereits am nächsten Sonntag das Auswärtsspiel gegen den FC Republika Srpska 1. Das Spiel wird um 12 Uhr im Juchhof 2 angepfiffen. Auch gegen diesen physisch sehr starken Gegner freut sich die Mannschaft auf die Unterstützung ihrer Fans. Alli in Juchhof!

Heimspiel der 1. Mannschaft

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Bitte beachtet, dass wir gemeinsam die Corona-Richtlinien einhalten müssen:

Kann der Mindestabstand auf der Sportanlage und im Clublokal nicht gewahrt und kontrolliert werden, ist in jedem Fall eine Präsenzliste zu führen.

Deshalb sind darauf angewiesen, dass ihr euch in die Präsenzliste eintragt.

Danke für eure Unterstützung!