Punktgewinn in letzter Minute

Die FCW-Frauen verpassen zwar den Sprung an die Tabellenspitze. Sie holen sich aber dank einem Tor in der letzten Minute auf dem Heuried einen Punkt gegen Knonau-Mettmenstetten.

Martina Röthlisberger versenkt einen direkten Freistoss zum 2:2-Endstand.

FCW-Frauen im FCZ-Museum

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz: Diesem Jubiläum widmet das FCZ-Museum eine Sonderausstellung. Dafür wurden auch die Frauen des FC Wiedikon interviewt. Die Ausstellung ist bis mindestens Ende 2020 zu sehen.

Bild: FCZ

Als erster Frauenfussballverein in der Schweiz fand sich 1968 der Frauenfussballclub Zürich zusammen. Rund zwei Jahre später wurde erstmals eine eigene Liga gegründet und eine Meisterinnenschaft ausgetragen.

Eine der Gründerinnen des ersten Frauenteams beim FC Wiedikon, Meret Böhni, und Mitorganisatorin, Olga Haller, gaben dem FCZ Museum Auskunft über die heutigen Bedingungen für Frauen im Fussball sowie die Rolle des Fussballs in der Gleichberechtigung zwischen Geschlechtern. Neben diesem Videointerview sind auch Schilder und Bälle ausgestellt, mit denen das Team im vergangenen Jahr am Frauenstreik auf die Anliegen und Forderungen von Frauen im Fussball aufmerksam gemacht hat.

Die Ausstellung zieht ausserdem Vergleiche zur Situation im Ausland, würdigt die Erfolge der FCZ Frauen und zeigt historische und aktuelle Bilder, welche wichtige Momente in der Geschichte des Frauenfussballs festhalten.

Weitere Informationen zur Sonderausstellung

Die Ausstellung, der DFC Heuried und die FCW-Damen waren auch in der Tagesschau zu sehen.

Stopp Homophobie im Sport

Die Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Sportämter und Swiss Olympic haben eine gemeinsame Kampagne ins Leben gerufen: Ziel es ist, Ignoranz, Sexismus und Homophobie im Sport aktiv zu bekämpfen. Damit soll ein neues Bewusstsein geweckt und ganz allgemein Respekt und Toleranz gegenüber den Mitmenschen gefördert werden.

Zur Kampagne

Fussball gegen Homophobie

In Zürich fand zum ersten Mal das Turnier «Fussballfans gegen Homophobie» statt: mit 24 Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Mit dabei waren auch die Frauen des FC Wiedikon. Die Teams wurden jeweils zu Paaren zusammengemischt. Die Wiediker Frauen bestritten das Turnier mit der «Friedhofstribüne» aus Wien und erreichten den dritten Platz.

Podiumsgespräch im FCZ-Museum

Das Turnier war am Vorabend im FCZ-Museum eröffnet worden. Dazu gehörte auch eine Podiumsdiskussion über Frauenfussball. Dazu eingeladen war Meret Böhni vom FC Wiedikon. Gemeinsam mit Adrienne Krysl, Gründerin des FC Winterthur Frauen, hat sich Meret mit dem Thema auseinandergesetzt.

Das ganze Turnier bleibt unseren Frauen sehr positiv in Erinnerung. Das Motto der Teilzeitfans vom FC Wohlen scheint dafür passend: Es gibt Wichtigeres als Fussball.

Die ersten Frauen auf dem Wiediker Rasen mit einem 3:0 Sieg

Am letzten Sonntag wurde das Spielfeld in Wiedikon zum ersten Mal nach einer fast hundertjährigen Geschichte von Frauen bespielt: die neunzig Minuten waren ein wichtiger Schritt für den FC Wiedikon und das ganze Quartier. Obwohl auch dieser Match für viele Spielerinnen der erste überhaupt war, war der Zusammenhalt im Team ausgezeichnet und es sind sogar erste schöne Spielzüge entstanden. Man sah, dass sich die Frauschaft langsam findet und sich die Lücken in den Positionen füllen und füllen werden. Zusätzlich war und ist innerhalb des Teams auch sehr viel Bereitschaft vorhanden, vollen Einsatz zu geben und den Mitspielerinnen zu helfen. Nach einem Jahr Training und vielen Gesichtern – über vierzig verschiedene, kristallisiert sich langsam einen stabilen Spielerinnen-Kern heraus, mit dem sicher noch viel zu erzielen möglich ist: Tore wie auch Freundschaften und vor allem eine gute Zeit. Wir freuen uns auf weitere Gesichter und die vielen, die bleiben. Das Team und die ganze Aufbauzeit hat bisher einfach viel Freude gebracht und Fussballerinnen sind geboren, die bisher noch nie getschutet haben. Nächste Woche treffen die Frauen dann auf ihre nächsten, etwas stärkeren, Gegnerinnen vom FC Horgen. Bis dahin gute Erholungszeit für alle Zerrungen und Muskelkatzen und ein grosses Dankeschön an unsere gerührten und teils sogar jubelnden Fans!

… und nach dem Spiel. Von links: Anna (einfache Torschützin), Anna und Manuela (zweifache Torschützin).

Und wer auch gerne mitspielen möchte, die melde sich unter fcw-damen@hotmail.com