Wer die Tore nicht schiesst

Unser Frauenteam verliert zuhause gegen Wipkingen mit 0:3.

Sonne, gute Stimmung und ein spannendes Spiel auf hohem Niveau – der gestrige Herbstsonntag lieferte die perfekten Voraussetzungen für einen Fussballnachmittag wie aus dem Bilderbuch. 

Wir starteten konzentriert und ebenbürtig in die Partie gegen die Tabellenzweiten, und schon bald war klar, dass das ein Spiel werden wird, bei welchem wir durchaus mithalten können. Vor allem im Mittelfeld liess uns der SC Wipkingen genügend Platz, um unser Spiel zu spielen. Trotzdem gelang es uns leider nicht, gefährliche Torchancen zu erspielen und – falls es doch mal eine gab – diese zu verwerten. 

In dieser Hinsicht können wir noch einiges von unseren Gegnerinnen lernen. Der Zug aufs Tor und die letzte Konsequenz war das, was das Spiel schlussendlich entschieden hat. Wir können jedoch stolz auf unsere Leistung sein! Der Teamgeist, den man einmal mehr auch als Zuschauer*in gespürt hat, ist einfach einzigartig. Dies wurde auch nochmals mit einem gemeinsamen Pizzaessen auf dem Bullingerplatz bestätigt. 

Wir danken dem SC Wipkingen für den tollen Match, Laura für die schönen Fotos und vor allem unseren zahlreichen Zuschauer*innen, die für super Stimmung gesorgt haben. 

Loredana Baratti

Matchtelegramm

Torfestival auf dem Heuried

Die 1. Mannschaft schlägt den FC United Zürich hoch mit 8 zu 2 Toren.

Ein 6-Punkte-Spiel war auf dem Heuried gegen den Tabellennachbarn angesagt. Nach der frustrierenden Niederlage gegen den FC Urdorf musste der FCW unbedingt punkten, und dies bedeutete, die Torchancen zu verwerten. 

Und mit dieser Entschlossenheit ging der FCW auf den Platz. Bereits in der 10. Min. hatte Liban die erste Chance auf dem Fuss. Zwei Minuten später verwertete Okorie auf Pass von Kadi zum viel umjubelten Führungstreffer. 

10. Minuten später setzte sich Kadi an der Seite durch, passte zu Okorie, der zum 2 zu 0 einschob. Und in dieser Kadenz ging es weiter. 30 Min.: Lüthi passt zu Liban,  der legt für Schmidts auf und dieser lässt sich zum 3 zu 0 nicht zwei Mal bitten. Ein schlecht verteidigter Corner führte zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Gäste. In der 39. Minute liess der gegnerische Torhüter den Ball bei einem Freistoss fallen, Kadi war zu Stelle und verwertete den Abpraller. Und drei Minuten später harmonierte das Sturmduo wieder ausgezeichnet, als diesmal Okorie Kadi bediente und der zum 5 zu 1 Pausenstand einschob. 

In der zweiten Halbzeit ging das muntere Toreschiessen bereits in der 48. Minute weiter, als Okorie auf Pass von Kadi die Ausbeute auf 6 zu 1 erhöhte. Dann war wieder Kadi dran, der vier Minuten später  traf. Mittels Penalty kamen die desolat spielende Gäste zum zweiten Treffer. Das Spiel war schon längst gelaufen, als Torhüter Kadi in der 82. Minute einen Strafstoss zum Endresultat von 8 zu 2 verwertete. 

Der FC United Zürich wurden von den Einheimischen regelrecht überrollt und der Sieg ist auch in dieser Höhe mehr als verdient. Eine wunderbare Mannschaftsleistung, bei der das Stürmerduo Okorie – Kadi herausstach. 

Robert de Tommasi

Machtelegramm

Am kommenden Sonntag, 17. Oktober, findet das nächste 6-Punkte-Spiel auf dem Juchhof 1 statt. Gegner ist der SC YF Juventus II. Spielbeginn: 14 Uhr.

Fast-«Stängeli»

Die A-Junioren gewinnen das Heimspiel gegen Insema aus dem Tessin mit 9:1.

Ich höre noch die Worte von Coach Skender Krasniqi nach dem Spiel gegen den FC Chiasso: «Wenn wir einmal mit allen Spielern antreten können, sehen wir das Talent und die Spielstärke dieser Mannschaft erst richtig.» Dies hat am heutigen Sonntag, im letzten Spiel gegen ein Team aus dem Tessin, gepasst. Skender konnte auf sein ganzes Kader zählen (denn die 1. FCW Mannschaft hatte ihr Spiel bereits am Samstag). Sein Team liess von der ersten Minute keine Zweifel aufkommen, an wenn die drei Punkte vergeben werden. Bereits in der 2. Minute wurde ein sehenswerter Angriff mit einem Tor belohnt. Insema, die Auswahl von 5 Vereinen aus dem Tessin, wurde richtiggehend überrannt und der gegnerische Torwart musste in den ersten 45 Minuten oft ins «Eins gegen Eins » mit einem Wiediker Stürmer. Diese liessen sich diese Chancen nicht entgehen und so stand es nach 45 Minuten bereits 5:1 für die Heimmannschaft.

Unsere A-Junioren zeigten ein sehr starkes Spiel. Der Spielaufbau über wenige Stationen bis zum Abschluss im und um den Strafraum war sehr sehenswert. Mal für Mal wurde die gegnerische Abwehr überfordert und so stand es schlussendlich und sehr verdient 9:1. Gratulation an das ganze Team und Skender für die heutige Leistung. Es hat richtig Spass gemacht, das Spiel zu schauen.

Andy Weber

Matchtelegramm

Gut gekämpft!

Beim vierten Saisonspiel empfingen unsere Frauen Küsnacht zu Hause auf dem Heuried. Von Anfang an machte Küsnacht Druck und dominierte das Spiel klar. Die Wiediker Frauen liessen sich aber von den überlegenen Gästen nicht einschüchtern und nicht aus der Ruhe bringen: Sie kämpften mutig und zeigten gute Spielzüge. Trotzdem endete das Spiel mit 6:0 für die Gäste.

Trotz der Unterlegenheit haben die Wiediker Frauen einmal mehr gezeigt, dass sie mit Teamgeist, Zusammenhalt und Freude am Fussballspielen auch eine klare Niederlage gut wegstecken können. Genau das macht unsere Frauschaft aus!

Marina Corina

Matchtelegramm

Siegestor in den Schlussminuten

Die 1. Mannschaft siegt auf dem Heuried gegen Schlieren mit 1:0 und verschafft sich etwas Luft in der Tabelle.

Trainer Dino Sabato lässt sich trotz bisher magerer Punkteausbeute nicht aus der Ruhe bringen und hält an seinem Spielkonzept fest. So sahen die Zuschauer am Sonntag wiederum ein spielstarkes und dominant auftretendes Heimteam. Die gefühlten 70% Ballbesitz konnten die Wiediker jedoch wiederum nicht in klare Torchancen ummünzen. Die Gäste aus Schlieren setzten auf ihr Umschaltspiel und beschränkten sich auf die defensive Organisation und einige wenige Konter, die sie jedoch ebenfalls nicht zur Führung nutzen konnten. Eine gute Torgelegenheit vergab Marc Lüthi in der 15. Minute mit dem Kopf. Die Hereingabe kam vom sehr aktiv auftretenden Rechtsverteidiger Rafael Geiger, der sich an vielen Offensivaktionen beteiligte.

Topchancen auf beiden Seiten

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Der FC Wiedikon dominierte die Partie und kam kurz nach Wiederanpfiff zu einer hundertprozentigen Torchance. Nach einem guten Spielzug über Kadi und Mahamud verstolperte Okorie vor dem leeren Tor ziemlich unglücklich den Ball. Diese verpasste Chance verunsicherte das Heimteam in den folgenden Minuten, und der FC Schlieren übernahm das Spieldiktat in der zweiten Halbzeit komplett. Lazri, der Kapitän der Gäste, tauchte eine Viertelstunde später brandgefährlich vor dem Tor des FCW auf. Zur Erleichterung der Mehrheit der Zuschauer vergab auch er die Top-Gelegenheit, seine Farben in Front zu schiessen.

Last-Minute-Sieg

In der Schlussphase suchten beide Mannschaften den Siegtreffer und kamen zu einigen Torgelegenheiten. Sowohl Schmotzer wie auch sein Gegenüber Kadi parierten die Abschlüsse der Angreifer jedoch allesamt – bis in die 89. Minute. Pablo Kessler fasste sich ein Herz: Mit einem hervorragenden Schlenzer, der vermutlich noch leicht durch Okorie mit dem Kopf abgelenkt wurde, brachte er das Heimteam in letzter Minute in Führung und sicherte seinem Team die drei wichtigen Punkte.

Christian Ansorg

Matchtelegramm

Nächste Runde

Am nächsten Samstag trifft der FC Wiedikon auswärts auf den FC Urdorf, der gut in die Saison gestartet ist und aktuell den zweiten Tabellenplatz belegt. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr auf dem Sportplatz Chlösterli in Urdorf.

Wer die Tore nicht macht …

Die 1. Mannschaft verliert zuhause gegen Witikon mit 0:2.

Eine der ältesten Fussballweisheiten sollte sich an diesem Sonntag wieder einmal bewahrheiten. Aber der Reihe nach: Beide Mannschaften starteten engagiert ins Spiel und versuchten das Spieldiktat an sich zu reissen. So entstanden auf beiden Seiten in der der Startphase einige Halbchancen, die ungenutzt blieben. Die erste klare Torchance gehörte dem wirbligen FCW-Angreifer Noah Kadi, der in der 25. Minute nach einer scharfen Hereingabe von Kevin Günter einen Meter vor dem Torhüter an eben diesem scheiterte. Gleich zwei Minuten später bediente Noah Kadi Kevin Günter, der jedoch etwas zu lange zögerte, sodass sein Abschluss noch durch einen gegnerischen Verteidiger geblockt werden konnte. Einige Zeigerumdrehungen später entstand gleich die dritte Grosschance für das Heimteam. Pablo Kessler eroberte bissig denn Ball im Aufbauspiel der Gegner. Seine Intervention wurde direkt zur Vorlage für Noah Kadi, der alleine auf den Torhüter losziehen konnte. Der sonst so treffsichere Stürmer konnte jedoch wiederum nicht reüssieren und schoss neben das Gehäuse. Kurz vor der Pause durfte sich Dylan Kadi nach einem guten Abschluss der Gäste aus rund 16 Metern auch noch mit einer schönen Flugeinlage in Szene setzen.

Wieder kurz nach der Pause

In der 47. Minute wurde es plötzlich hektisch auf dem Heuried. Der Gegner jubelte, das Heimteam stürmte mit ungläubigen Blicken auf den Linienrichter zu. Nach einem Durcheinander im eigenen Strafraum lag der Ball im Tor, der Linienrichter hob die Fahne und wurde später vom Schiedsrichter überstimmt. Das Tor zählte, der VAR meldete sich nicht und so stand es 0:1 für die Gäste aus Witikon. Die junge FCW-Mannschaft zeigte wiederum Charakter und versuchte weiterhin, Druck zu machen und das Spiel zu drehen. Eine gute Freistossposition in der 53. Minute liess die Hoffnungen auf den Ausgleichstreffer wieder aufkommen. Ghökan Berisha traf jedoch nur die Mauer und der Nachschuss wurde ebenfalls durch einen der vielen gegnerischen Verteidiger geblockt.

Der Genickschlag

In der 56. Minute viel der Ball, nach einer billardhaften Situation, André Mutumbua vor die Füsse. Dieser fackelte nicht lange und hämmerte den Ball in den Winkel zum 0:2. Wie bereits am Donnerstag stellte Dino Sabato danach das System um und liess die Mannschaft mit zwei Stürmen agieren. Die Wiediker waren weiterhin bemüht, jedoch etwas zu wenig konkret in ihren Aktionen. Die klaren Chancen, wie man sie in der ersten Halbzeit gehabt hatte, blieben leider aus. Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Mannschaften war an diesem Sonntag die Effizienz.

Christian Ansorg

Matchtelegramm

Weiter im Cup

Am nächsten Samstag, 18 Uhr, trifft der FC Wiedikon im Rahmen der 2. Cup- Runde auswärts auf den unterklassigen FC Niederweningen. Die Mannschaft freut sich wiederum auf die zahlreiche Unterstützung ihrer Fans.

Erster Sieg in der 3. Liga

Und was für einer! Unsere Frauen haben gegen Wallisellen souverän gekämpft und sich verdient den Sieg geholt. Trotz der Hitze war es es ein tolles, intensives Spiel voller Freude, Spass und Teamgeist.

Das Resultat lautete am Ende 5 zu 3 für Wiedikon. Herzliche Gratulation und weiter so!

Marina Corina

Matchtelegramm

Foto: Laura Rivas Kaufmann

Erster Sieg mit letztem Aufgebot

Im Duell der beiden Aufsteiger setzte sich die 1. Mannschaft in einem kampfbetonten Spiel gegen Meilen mit 2:1 durch.

Bis zur letzten Minute war man sich der ganzen Sache nicht sicher. Als der Match nach etwas mehr als 90. Minuten abgepfiffen wurde und die Sprinkleranlage sofort zu spritzen begann, wirkte dies wie eine schäumender Champagner nach einem Sieg. Erleichterung und Freude.

Dabei startete Wiedikon stark. Aggressiv, gut organisiert, hoch stehend mit Pressing an der Linie – Meilen rannte, sah aber kaum Bälle, konnte nur noch reagieren. Auch die Torchancen kamen: Raphael Schlamp (14. Minute) eröffnete das Skore, Noah Kadi erhöhte (40.). Der Knackpunkt kam aber zwischen den beiden Treffern in der 30 Minute: Mit Arif Brahimi musste der Abwehrpatron ausscheiden. Bis zum 2:0 fiel durch weitere Verletzungen die ganze Innenverteidigung aus.

Trainer Dino Sabato musste improvisieren. Aufgrund der aktuell dünnen Personaldecke standen in der Folge gleich mehrere A-Junioren „kalt“ auf dem Platz. Es sollte ein heroischer Kampf werden bis zum Abpfiff.

Bis zur 49. Minute hätte zwar niemand mehr auf ein Comeback des FC Meilen getippt. Bemüht, aber häufig im Stückwerk sich verlierend, schaute wenig bei den Gelbschwarzen heraus. Bis in der 49. Minute Marco Ruckstuhl den Anschlusstreffer erzielte, bezeichnenderweise nach einer Einzelleistung. Plötzlich stand es nur noch 2:1.

Der Treffer war Gift für Wiedikon – und weckte die Lebensgeister beim Gegner. Nur 10 Minuten später hatte wiederum Ruckstuhl gar den Ausgleich auf dem Fuss. Dylan Kadi verringerte den Winkel jedoch gekonnt, so dass der Ball am Gehäuse vorbei zirkelte.

So folgten 30 Minuten des Bangens und Bibberns. Immer wieder Chancen von Wiedikon, wie in der 62. durch eine Direktabnahme von Noah Kadi, die aber wie andere Versuche an diesem Tag nicht ins Ziel fanden. Das Wiedikon wankte, aber nicht fiel, lag am starken Kollektiv. Fehler oder missglückte Aktionen wurden von Mitspielern mit doppeltem Einsatz ausgebügelt. Die drei Punkte sind nicht zuletzt auch eine eindrückliche Willensleistung.

Trainer Dino Sabato musste nach Spiel zuerst einmal durchatmen: „Ich bin überglücklich für die Mannschaft. Bis zu den Verletzungen hatte die Mannschaft grossartig gespielt, dann mussten wir kämpfen und beissen. Dass es aufgegangen ist, macht mich stolz. Die Mannschaft ist an den widrigen Umständen nicht zerbrochen.“

Oli Kraaz

Matchtelegramm

Juniorenobmann Peter Spahni und Trainer Dino Sabato nach dem hart erkämpften 2:1-Heimsieg der 1. Mannschaft.

Erfolgreicher Sonntag auf dem Heuried

Vom Erfolg der 1. Mannschaft liessen sich auch die A1-Junioren und das Frauenteam motivieren. Die ältesten Junioren verdienten sich nach einem 0:3-Rückstand noch einen Punkt gegen die Gäste aus Chiasso. Und das Frauenteam holte sich den ersten Sieg in der 3. Liga: mit einem 5:3 gegen Wallisellen.

Niederlage im ersten 3.-Ligaspiel

Die Wiediker Frauen starten mit einer 1:4-Niederlage in ihre erste Saison in der 3. Liga.
Es ging mit viel Motivation auf den Platz. Das Spiel startete hektisch und schon in der 8. Minuten landete der Ball im Netz, leider aber in dem der Wiedikerinnen.
In der 15. Minute konnten sie zwar mit einem herrlichen Weitschuss ausgleichen. Doch die Gegnerinnen aus Hausen trafen noch vor der Pause zwei weitere Male ins Tor.

In der Zweiten Halbzeit standen die Wiedikerinnen besser, konnten aber im Gegensatz zu ihren Gegnerinnen keinen Abschluss finden. Schlussendlich gingen sie mit einer 1:4-Niederlage vom Platz. Punkte konnten unsere Frauen also keine holen. Aber sie nehmen die Erfahrungen des ersten 3.-Ligaspiels mit, und sie spielen amnächsten Sonntag wieder auf dem Heuried.

Anna Dettwiler

Saisonstart auf dem Heuried

Am Sonntag, 29. August, starten wir in die neue Fussballsaison, mit unseren beiden Aufsteigerteams:

  • 11 Uhr: FCW 1 – Seefeld
  • 13.30 Uhr: FCW Frauen – Hausen am Albis

Diesen Heimspielsonntag nutzen wir für zwei weitere Anlässe:

  • ab 11 Uhr: Mittagessen für Sponsoren und Supporter
  • Auszeichnung der besten Sponsorenläuferinnen und -läufer

Wir freuen uns auf euren Besuch auf dem Heuried!