Doppelaufstieg vertagt

„Wiedikon hoch zwei“ – das war die Affiche für den 20. Juni auf dem Sportplatz Heuried. Das Damen-Team und das 1. Team der Herren trugen hintereinander an. Am Ende feierten vorerst nur das Herren-Team.

Strahlender Sonnenschein, Peters Grill mit Würsten und Hamburgern brutzelnd auf Volltouren, zahlreiche Zuschauer: alles war angerichtet für das totale Aufstiegsfest. Vor einer Woche machte die Mannschaft um die Dino Sabato bereits den Sack zu. Nach dem Cup-Spiel vom Donnerstag gegen den 2. Ligisten Unterstrass stand gegen Benfica bereits das dritte Spiel innert acht Tagen an.

Nach gut einer Stunde lag die Heimtruppe 0:2 hinten und es sah wenig nach einem festlichen Ausklang der Aufstiegswoche aus. Doch mit das 1:2 durch Fabian Schmidts wirkt wie eine 1-Liter-Dose Energy Drink: Obwohl die Partie bereits sehr intensiv auf beiden Seiten geführt wurde, legte das Heimteam einen Zacken zu und doppelte zum Ausgleich in der 83. Minute durch Marc Lüthi nach. Nur war die Hölle los – und wie in einem Hollywood-Streifen war es in der 90. Minute ausgerechnet Joel Jenni, der mit einem Traumkopfball ins Lattenkreuz das vielumjubelte Siegestor erzielte. „Ausgerechnet“ Assistenzetrainer Joel, weil es es wohl seine letzte Partie für die 1. Mannschaft war, wie man nach Spielschluss erfuhr.  Er wird sich fortan der 2. Mannschaft anschliessen, die ebenfalls noch Chancen auf den Aufstieg in die 3. Liga hat.

Nach dem Schlusspfiff brachen alle Dämme. Endlich konnte mit dem Fans mit den obligaten „Campeones“-Gesängen, Champagner-Duschen und „We are the Champions“-Gesängen die Rückkehr in die 2. Liga gefeiert werden.

Matchtelegramm

Aufstieg des Frauenteams vertagt

Alles war angerichtet für die 2. Aufstiegsfeier. Die Damen hatten es mit einem Sieg gegen Unterstrass in den Füssen, die unglaubliche Erfolgsstory des Teams zu krönen. Vor gut zwei Jahren gegründet, erarbeitete sich das Team um Gründerin Meret Böni innert Kürze mit grossem Einsatz eine starke Spielkultur. Mit dem Durchmarsch in die 3. Liga nach dem ersten Aufstieg in die Stärkeklasse wäre dies das Tüpfelchen auf dem i gewesen.

Wer bei Anpfiff um 12:45 Uhr am Spielfeldrand stand musste sich fragen: Wie um Gottes Willen kann man bei diesen Temperaturen noch Fussball spielen? Die Hitze flimmerte über dem Kunstrasen. Es sollte ein Knochenjob werden.

Die Damen mussten auf drei Stammspielerinnen verzichten, die aus privaten und beruflichen Gründen passen mussten. Das spürte man, obwohl das Kollektiv alles ausputzte, was sich an Lücken auftat. Unterstrass spielte aber gnadenlos und nutze jede Unaufachtsamkeit aus. Nach 15 Min. das 0:1, bei der Hitze ein grosser Vorteil. 0:3 stand es zur Pause, nach 60. Minuten 0:4. Immerhin: Im Gegensatz zum Trauerspiel der Schweiz gegen Italien steckte Wiedikon nie auf, zeigte Charakter und kam in der 75. Minute noch zum 1:4 per Elfmeter, den Meret Bürgi eiskalt verwertete. Und lauthals von den Zuschauern bejubelt wurde.

Mit dem 2. Aufstieg an einem Tag wurde so nichts. Mit einem Sieg im letzten Spiel kann die Promotion doch noch realisiert werden. Dann würde das „Wiediker Sommermärchen“ mit einem Doppelaufstieg doch noch realisiert werden.

Matchtelegramm

Bericht: Oliver Kraaz; Bilder: Urs Neuenschwandere