Matchberichte Juniorinnen

Mit Glacés und Teamgeist beinahe Leader gestürzt


Mit dem FC Wipkingen erhielten die D-Juniorinnen den bisher souveränen Leader am frühen Samstagmorgen vorgesetzt. Der Favorit führte resultatmässig zuerst erwartungsgemäss – dann griffen unsere Trainerinnen in die taktische Trickkiste. Und siehe: der Leader Wipkingen wankte …
Der SC Wipkingen war in der bisherigen Meisterschaft eine Macht für sich: Eine Torverhältnis von plus 50 kommt nicht von ungefähr. Wie spielen? Schotten dicht machen? Mit Maus und Frau verteidigen und vorne auf den lieben Gott hoffen?
Nichts da. Während sich andere um diese Zeit noch im Bett wälzten, zeigte sich das Team des FC Wiedikon ausgeschlafen und hielt von Anfang voll dagegen. Wipkingen hatte wenig Räume, der Strafraum wurde für die gastgebenden Gelbschwarzen zum Sperrgebiet. Wer von der Chinesischen und Berliner Mauer spricht, muss neu auch die „Wiediker Mauer“ kennen. Wipkingen kam zu keiner Torchance vor dem Tor – bis auf gefährliche Distanzschüsse. Und einer von diesen zappelte kurz vor Drittelsende im Netz. Zugegeben: Ein herrliches Tor. 
Nur 0:1 gegen den haushohen Favoriten, wer hätte das gedacht? Es war angebracht, auf eine Sensation zu hoffen. Solide stand Wiedikon weiterhin, es fehlte aber der Mut, selber aufs Tor zu schiessen. Besser macht es Wipkingen: Wenn es schon mit Kombinationen nicht ging, dann mit dem bewährten Prinzip. Schüsse noch und noch aufs Tor. So hiess es dann innert 6 Minuten durch zwei weitere Tore 0:3.
Alles vorbei? Nein. Die beiden Trainerinnen setzen eine Prämie für das Team aus: Aus allen Lagen auf das Tor schiessen! Jede Gelegenheit ergreifen. Und offenbar war die Aussicht auf Glacés trotz kühlen Temperaturen das Richtige: Nun flogen die Bälle munter auf das Tor – und in der 65. Minute durch Sade auch ins Tor: Nur noch 1:3 und noch 10 Minuten zu spielen. Noch einmal wurden alle Kräfte mobilisiert, alle rannten für alle. Wipkingen bekam die Leidenschaft des ganzen Teams zu spüren – es sollte aber nicht mehr reichen. 
Wipkingen erhielt erneut 3 Punkte gutgeschrieben. Verdientermassen. Und das Team vom FC Wiedikon hatte die Gewissheit, an guten Tagen auch einen Spitzenreiter bodigen zu können. Trainerin Loredana: „Diese Leistung war einfach mega! Ich bin extrem stolz auf alle!“
Aufgebot:
Riana; Amani, Reni; Filippa; Fabienne; Emma; Anike; Mira; Lea; Sade; Edda; Zuri; Sherlyn
Tor: 65. Minute Sade zum 1:3 für Wiedikon

D-Juniorinnen: Unglückliche 0:1 Niederlage in packender Partie

Auch Partien mit wenig Toren können einen hohen Unterhaltungswert haben. So gesehen am Pfingstsamstag bei der knappen Niederlage der FC Wiedikon-Juniorinnen gegen Langnau a. Albis.

Müde, abgekämpft, verschwitzt und enttäuscht sassen sie wenige Minuten nach dem Abpfiff noch vor der Spielerbank zusammen. Trotz der verdienten lobenden Worte von Trainerin Loredana war der Frust gross: Hauchdünne Niederlage mit nur einem Tor Differenz nach einem Steigerungslauf und am Schluss gar aufopferungsvollen Kampf. Doch der Ball wollte nicht ins Tor. Leider.

Das Mädchen-Team bekundete Mühe ins Spiel zu kommen. Langnau a. Albis spielte die entscheidende Spur aggressiver und  bestimmte so die Richtung des Spiels. Die ungewohnte, aufsässige Art bereitete dem FC Wiedikon Mühe. Typisch das 0:1: Die Abwehr versucht einen Tick zu wenig entschlossen den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, Langnau drückte nach und brachte im zweiten Anlauf den Ball ins Netz zum frühen 0:1. Damit ging es in die erste Pause.

Die aufrüttelnden und ermutigenden Worte fruchteten im zweiten Abschnitt: Wiedikon bot nun Paroli, hielt dagegen, eroberte nun mehr Bälle. Auch die Torchancen stellte sich nun ein, eins ums andere Mal aber war der Abschluss aber zu wenig wichtig oder Langnaus Torfrau konnte irgendwie doch noch klären.

Keine Tore im Mittelabschnitt, der letzte Abschnitt sollte nun die Entscheidung bringen. Es sollte der beste Abschnitt der aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaft sein. Die Zweikämpfe wurden intensiver und mit Beginn zog Wiedikon ein eigentliches Pressing an der Mittellinie auf. Setzte alles auf einen Karte, ging lange und weite Wege, machte auf Tempo. Es roch bis zum Schluss nach dem Ausgleich – was auch der Langnauer-Trainer spürte. Mit jeder Torchance wurden seine Anweisungen lauter und lauter. Die Langnauer Festung wankte zwar am Schluss, aber sie fiel nicht. Es blieb beim 0:1, was gesamthaft vielleicht doch leicht verdient war. Mit etwas Glück hätte das Spiel aber auch anders ausgehen können.

Aufgebot Wiedikon: Eva; Yillka; Reni; Filippa; Sherlyn; Wiva; Ruby; Janina; Sade; Teresa; Edda; Emma; Zuri; Mira

D-Juniorinnen: Galavorstellung bei furiosem 5:0-Sieg

Bei garstigem Wetter und teils strömendem Regen zeigten sich die neu formierten D-Juniorinnen von der Sonnenseite: 5:0-Sieg gegen den FC Wädenswil. Für die Mädchen gab es am Schluss verdienten Applaus der Freunde und Eltern.

Eine starke Reaktion war das: Noch vor Wochenfrist unterlagen die Mädchen gegen Glattbrugg 1:7. Eine neue Erfahrung für das Mädchen-Team, das als Neuling noch Lehrgeld bezahlt, sich mit jeder Runde aber besser in die Meisterschaft einlebt.

Das Spiel gegen Wädenswil begann intensiv. Die ersten 10 Minuten waren sich die beiden Teams ebenbürtig. Zahlreiche Zweikämpfe, viele Laufduelle, aber wenig Torchancen. Mit dem Regen wurde aber der FC Wiedikon immer stärker. Und fast logischerweise fiel dann auch das Tor: 1:0 durch Fabienne in der 17. Minute. Gross war der Jubel. Das wichtige 1:0 vor dem Seitenwechsel löste den Knoten.

Die Entscheidung fiel im Mittelteil. Nun gelangten immer mehr Zuspiele, schnell wurde aus der Abwehr in den Angriff umgeschaltet. Riana, die Torfrau, lancierte immer wieder ihre Mitspielerinnen mit weiten Auswürfen und machte so das Spiel schnell – oft zu schnell für den FC Wädenswil. Mit zunehmendem Druck fielen das 2:0 und das 3:0 durch Lea und Zuri. Damit war der Sack zu – der FC Wädenswil konnte nicht mehr reagieren.

Die D-Juniorinnen des FC Wiedikon hatten dagegen jetzt so richtig Lust Fussball zu spielen. Und mit einem 3:0 trugen auch die Beine im strömenden Regen weiter und länger. Umso mehr, wenn einen die Teamkolleginnen von der Spielerbank lautstark nach vorne treiben. So gelang als Zugabe gar noch das 4:0 und das 5:0, beide Male durch Sade. Und wer weiss: Hätte das Spiel noch länger gedauert, wäre gar noch ein Tor mehr gefallen. Das tat dem Riesenjubel aber keinen Abbruch. 5:0, der höchste Sieg, den eine Juniorinnen-Mannschaft des FC Wiedikon je erzielte. Gratulation!

Gewinnen ist das eine. Was aber bei diesem Team besonders beeindruckt, ist der Teamgeist auf und neben dem Platz: Alle für eine, eine für alle. Das zeigt sich auch daran, dass Mädchen, die wegen des sehr grossen Kaders nicht spielen können, trotzdem an den Spielen sind und ihre Kolleginnen anfeuern. Grosses Kompliment daher auch an das Trainer*innen-Team um Steffi, Loredana, Mike und Selina.

Das nächste Spiel steigt am 22. Mai gegen Langnau am Albis. Erneut ein Heimspiel. Hopp Wiedike!

Tolle Leistung der D-Juniorinnen in Birmensdorf

Spiele zu Gewinnen ist eigentlich nicht der Hauptfokus der D-Juniorinnen. Sie spielen ihre allererste Meisterschaft, um gegen erprobte Teams erste Erfahrungen zu sammeln und nach vielen Trainings endlich in einer Meisterschaft Fuss zu fassen. Vor allem aber, um gemeinsam ein schönes Fussballerlebnis zu geniessen. Dass es deshalb bereits im zweiten Meisterschaftsspiel zu einem Sieg reichen würde, hätte niemand zu glauben gewagt. Jedenfalls spielte das Team, wie wenn es schon ewig zusammenspielen würde und kam zu einem mehr als verdienten 3:2-Sieg bei den Mädchen des FC Birmensdorf. Im ersten Auswärtsspiel der erste Sieg, wär hätte das gedacht?

Man merkt schon beim Treffpunkt bei der Triemli-Bushaltestelle (die Mädchen reisen per ÖV an die Auswärtsspiele), dass das Team eine Einheit ist. Lachende Gesichter, gegenseitiges Helfen beim Lösen der Bustickets und Engagement beim Tragen des Materials.

Zum ersten Mal also auf einem fremden Fussballplatz. Nervosität? Nicht die Spur. Die Mädchen spielen von Beginn weg zielgerichtet nach Vorne. Einfaches Zusammenspiel, gute Raumaufteilung, schnörkellos im Abschluss vor dem Tor. Und so gehen die Wiediker Mädchen schon nach wenigen Minuten in Führung. Wir sind ausser uns vor Freude! Der Ausgleich der Birmensdorferinnen lässt zwar nicht lange auf sich warten, aber klar ist: Die D-Juniorinnen sind mit viel Elan mit dabei.  Die Partie ist ein offener Schlagabtausch, wieder geht Wiedikon in Führung, wieder kommt’s zum Ausgleich, bevor dann im dritten Drittel (die D-Juniorinnen spielen in drei Dritteln) schliesslich das entscheidende Tor zum 3:2-Endstand fällt. Es hätte auch Unentschieden sein dürfen, es hätte die Freude nicht getrübt. Aber den Sieg nehmen die Wiediker Girls trotzdem gerne mit.

Das allererste Auswärtsspiel einer vielleicht langen Fussballerinnenkarriere. Was für ein Erlebnis!

Stimmen zum Match:

„Mir händ zämme gspielt. Mir händ zäme kämpft. Mir händ zäme gwunne.“ – J

„Ich fand es mega toll dass die Mädchen die nicht mitspielten uns so sehr anfeuerten! Ich hatte diesmal sehr viel Spass. Wir haben uns gut zugespielt!“ – F

„Mir hat es sehr viel Spass gemacht.“ – R

„Ich hans megaa toll gfunde,ich find mer Hend eus Ächt mühä gä drum find ich mer heds verdient z günä!“ – S

Erstes Spiel der D-Juniorinnen

10. April 2021: FCW – Affoltern a.A: 0:3

Am letzten Samstag versammelten wir uns bei wunderschönem Wetter im Heuried zu unserem aller ersten Meisterschaftsspiel. Die Stimmung war voller Euphorie und Vorfreude, denn wir haben nun schon so lange auf diesen Moment gewartet und darauf hingearbeitet. Uns war natürlich bewusst, dass es uns an einer gewissen Erfahrung fehlen wird und hatten deshalb nicht hohe Erwartungen was das Resultat anbelangte. Unser Ziel war es uns auf uns selbst zu konzentrieren. Bei unserem ersten Spiel wollten wir daher vor allem den Spass in den Vordergrund stellen. Deshalb sagten wir uns auch nochmals, kurz bevor es aufs Spielfeld ging: „Solange wir Alles geben, den Kopf nicht in den Sand stecken, und jede einzelne Minute geniessen, gehen wir heute glücklich nach Hause.“

Dieses Vorhaben konnten wir super umsetzen, auch als kurze Zeit nach dem Anpfiff der erste Treffer für Affoltern am Albis fiel. Wir haben gekämpft, unser Bestes gegeben und sind stets positiv geblieben, auch dank unseren tollen Zuschauer*innen, die das Spiel, Corona bedingt, aus der Ferne beobachteten. Somit können wir trotz 0:3 Endresultat sagen, dass wir mehr als zufrieden mit unserer Leistung sind und uns bereits riesig auf unseren nächsten Match freuen.

Stimmen zum Spiel

„Sie händ sich extrem guet gschlage im Match und mer hät gse dass sie kämpft  Händ. Ich als Teamkameradin bin mega stolz uf all wo gspielt händ“ -s

„Ich han s spiel guet gfunde au wenn mir verlore hend hemmer paar goal chancene gha und es het mega spass gmacht und die sache wo mir im Training agluegt hend hemmer minere meinig na fascht immer umgsetzt.“ -M

„Ich fand den Match toll. Ich dachte das Ergebnis wäre schlechter. Ich bin stolz auf mich weil ich nur drei Tore rein gelassen habe. Ich fand auch dass die anderen gut gespielt haben. Mir hat das ganze Spiel sehr gefallen. Und mir hat die Stimmung in der Mannschaft gefallen“ -E